Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Corona-Krise: Für Ralph Brinkhaus braucht es eine Jahrhundertreform

"Förderalismus auf Effizienz überprüfen"  

Für Brinkhaus braucht es eine Jahrhundertreform zur Krisenbewältigung

21.02.2021, 02:28 Uhr | rtr

Corona-Krise: Für Ralph Brinkhaus braucht es eine Jahrhundertreform. Ralph Brinkhaus im Plenum des Bundestages (Archivbild). Der CDU-Fraktionsvorsitzende fordert eine weitreichende Reform des staatlichen Systems. (Quelle: imago images/Political-Moments)

Ralph Brinkhaus im Plenum des Bundestages (Archivbild). Der CDU-Fraktionsvorsitzende fordert eine weitreichende Reform des staatlichen Systems. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Nur mit einer drastischen und weitreichenden Reform kann Deutschland krisenfester werden. CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus sieht den Staat nicht fit für das 21. Jahrhundert. 

Der Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, fordert angesichts der Corona-Krise eine grundlegende Reform des deutschen Staatswesens. Er bezweifle, dass die staatlichen Strukturen noch komplett in die digitale Welt des 21. Jahrhunderts passen, sagte der CDU-Politiker der Zeitung "Welt am Sonntag". "Wir brauchen eine Jahrhundertreform - vielleicht sogar eine Revolution." Ralph Brinkhaus nannte fünf Felder, in denen eine umfassende Modernisierung erforderlich sei: Verwaltung, Digitalisierung, Bund-Länder-Kooperation, Bildungssystem und Katastrophenschutz. Der Reformprozess müsse nach der Bundestagswahl in diesem Jahr ein maßgeblicher Bestandteil der Koalitionsverhandlungen werden.

Keine zivile Notstandgesetzgebung vorhanden

Zur Begründung seines Plädoyers verwies Brinkhaus etwa auf die Corona-Krise. "Es ist in Pandemiezeiten schwierig, dass der Bundesgesundheitsminister kaum Durchgriff auf die lokalen Gesundheitsämter besitzt", führte er laut Vorabbericht aus. Zugleich betonte er: "Ich will den Föderalismus gar nicht infrage stellen. Trotzdem müssen wir schauen, ob er noch überall effizient ist." Der Politiker ergänzte: "Das Land ist nicht darauf vorbereitet, auf Krisen schnell, flexibel und einheitlich zu reagieren. Es gibt nahezu keine Notstandsgesetzgebung für zivile Krisen. Es gibt keine schnell aktivierbaren gemeinsamen Bund-Länder-Kommunal-Krisenstäbe."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur rtr

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal