Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Die Grünen erhalten Rekordspende – Spender will mehr Umweltschutz

Spender will mehr Umweltschutz  

Grüne erhalten Rekordspende

15.04.2021, 08:35 Uhr | Martina Herzog, dpa

Die Grünen erhalten Rekordspende – Spender will mehr Umweltschutz. Robert Habeck und Annalena Baerbock: Die K-Frage ist zwar noch immer offen, die Spende soll aber für den anstehenden Bundestagswahlkampf genutzt werden. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Robert Habeck und Annalena Baerbock: Die K-Frage ist zwar noch immer offen, die Spende soll aber für den anstehenden Bundestagswahlkampf genutzt werden. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Grünen haben ihre bisher höchste Parteispende erhalten. Sie stammt von einem Bitcoin-Millionär, der die Krypto-Währung mittlerweile kritisch sieht. 

Die Grünen haben eine Parteispende in Höhe von einer Million Euro erhalten. Angaben dazu veröffentlichte der Bundestag am Mittwoch auf seiner Internetseite. Es handele sich um den höchsten Betrag, den die Partei jemals auf einmal erhalten habe, sagte eine Grünen-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Parteien müssen Spenden ab 50.000 Euro beim Bundestagspräsidenten anzeigen.

Spender will Impuls für Politikwechsel geben

Das Geld ist nach Angaben der Sprecherin für den Bundestagswahlkampf gedacht und kommt von einem Grünen-Mitglied aus Mecklenburg-Vorpommern. Der selbstständige Software-Entwickler wolle damit einen Impuls geben für einen Politikwechsel hin zu mehr Umwelt- und Klimaschutz, so die Sprecherin. Das Geld stamme aus Gewinnen aus der Digitalwährung Bitcoin.

"Der Spender hat uns gegenüber deutlich gemacht, dass er diese Gewinne als unverdienten Reichtum ansieht, den er nicht für sich beanspruchen, sondern gesellschaftlich einsetzen möchte, für etwas, das seiner Überzeugung entspricht", sagte die Sprecherin. "Inzwischen sieht er das Bitcoin-System kritisch, unter anderem auch vor dem Hintergrund, dass die nötigen Rechenoperationen riesige Mengen Strom verbrauchen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal