Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Helge Braun übt harsche Kritik an Scholz: "Für einen Kanzler verantwortungslos"

Harsche Kritik an Scholz  

Braun: "Für einen zukünftigen Kanzler verantwortungslos"

05.11.2021, 20:04 Uhr | Kgl, t-online

Helge Braun übt harsche Kritik an Scholz: "Für einen Kanzler verantwortungslos" . Helge Braun: Der Chef des Bundeskanzleramts wirft Olaf Scholz verantwortungsloses Handeln vor. (Quelle: imago images/Florian Gaertner)

Helge Braun: Der Chef des Bundeskanzleramts wirft Olaf Scholz verantwortungsloses Handeln vor. (Quelle: Florian Gaertner/imago images)

Olaf Scholz lehnt ein Bund-Länder-Treffen zur Corona-Lage ab. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) kritisiert das scharf. Auch mit der Finanzpolitik der geplanten Ampelkoalition ist er nicht zufrieden.

Der Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun (CDU), übt scharfe Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Braun wirft dem angehenden Kanzler vor, ein Bund-Länder-Treffen zur Corona-Pandemie in der kommenden Woche verhindern zu wollen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe. Zwar habe die CDU-geführte Bundesregierung mit Scholz als Finanzminister gut regiert, doch das müsse für die Zukunft noch nichts heißen, sagt Braun.

"Dass er aus Rücksicht auf seine Ampel-Verhandlungen momentan eine Bund-Länder-Besprechung trotz der Höchststände bei den Corona-Zahlen verweigert, das finde ich beispielsweise für einen zukünftigen Kanzler verantwortungslos", kritisiert Braun. Scholz vertritt wie die SPD-Ministerpräsidenten die Auffassung, dass es auch ohne Konferenz mit dem Bund ausreichend Möglichkeiten gibt, auf die steigenden Infektionszahlen zu reagieren. Formal verhindern kann Scholz ein Bund-Länder-Treffen jedoch nicht. 

Braun sieht offene "Hintertürchen" für Schulden

Auch die Finanzpolitik der geplanten Ampelkoalition mache ihm große Sorgen, erklärt Braun. "Solide Haushalte auf einer klaren gesetzlichen Grundlage sind unerlässlich", sagt er. "Bei der Ampel habe ich jetzt schon das Gefühl, dass Hintertürchen geöffnet werden sollen", kritisiert der Kanzleramtschef.

Er habe den Eindruck, dass die Schuldenbremse  zwar vordergründig eingehalten werden solle, aber "heimlich nach Verschuldungsmöglichkeiten" gesucht werde. "Das wäre ganz falsch", urteilt Braun.

Verwendete Quellen:
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung-Vorabbericht: "Braun wirft Scholz verantwortungsloses Handeln vor: Kanzleramtschef kritisiert Ablehnung von Bund-Länder-Treffen zu Corona". 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: