Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Bundeswehr: Luftwaffe hat Ersatz für marode Tornado-Flotte gefunden

Doppellösung  

Bundeswehr hat Ersatz für marode Tornado-Flotte gefunden

26.03.2020, 11:04 Uhr | dpa

Bundeswehr: Luftwaffe hat Ersatz für marode Tornado-Flotte gefunden. Ein Kampfflugzeug vom Typ Eurofighter: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) muss für das Milliardenprojekt erst noch ihre Zustimmung geben. (Quelle: imago images)

Ein Kampfflugzeug vom Typ Eurofighter: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) muss für das Milliardenprojekt erst noch ihre Zustimmung geben. (Quelle: imago images)

Seit Jahren will die Luftwaffe neue Militärjets anschaffen. Nun hat sich die Bundeswehr gleich für Modelle von zwei Herstellern entschieden.

In der jahrelangen Debatte über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge als Ersatz für die veraltete Tornado-Flotte steuert das Verteidigungsministerium auf eine Lösung mit zwei Modellen zu. Nach dpa-Informationen liegen weitgehend ausgearbeitete und bereits abgesprochene Pläne für eine Beschaffung von bis zu 90 Eurofightern sowie 45 Kampfflugzeugen des US-Modells F-18 vor. Diese sind Teil einer größeren Paketlösung für die Nachfolge des Tornados von 2025 an.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) muss für das Milliardenprojekt erst noch ihre Zustimmung geben, wie es dazu im parlamentarischen Raum hieß. Über die milliardenschwere Nachfolgeentscheidung war industriepolitisch heftig diskutiert worden.

40 Tornados haben nukleare "Sonderrolle"

Sie berührt aber auch Bündnisverpflichtungen der Bundeswehr. So wird der Tornado für den elektronischen Luftkampf eingesetzt, das Stören und Bekämpfen gegnerischer Luftabwehrstellungen.

Etwa 40 Tornados sind in der "Sonderrolle" einer nuklearen Teilhabe eingesetzt. Dabei sind die deutschen Flugzeuge Teil eines Abschreckungskonzeptes der Nato, bei dem Verbündete im Kriegsfall Zugriff auf Atomwaffen der USA haben können. Die dafür eingesetzten Maschinen müssen aber aus den USA zertifiziert werden. Das gilt als schneller machbar für das US-Modell.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal