Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Röttgen fordert Bundeswehreinsatz in Libyen

Bürgerkriegsland  

Röttgen fordert Bundeswehreinsatz in Libyen

03.07.2020, 07:49 Uhr | dpa

Röttgen fordert Bundeswehreinsatz in Libyen. Norbert Röttgen: Der CDU-Außenexperte spricht sich für einen Bundeswehreinsatz in Libyen aus.  (Quelle: imago images/Future Image)

Norbert Röttgen: Der CDU-Außenexperte spricht sich für einen Bundeswehreinsatz in Libyen aus. (Quelle: Future Image/imago images)

In Libyen wird weiter gekämpft. CDU-Außenexperte Norbert Röttgen fordert nun einen Militäreinsatz in dem Land. Mithilfe von Bundeswehrsoldaten könnte so eine Pufferzone gebildet werden.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen plädiert für einen internationalen Militäreinsatz im Bürgerkriegsland Libyen unter Beteiligung der Bundeswehr. Durch diesen Einsatz unter dem Dach entweder der EU oder der UNO könne eine Pufferzone zwischen den Truppen der Einheitsregierung im Westen und jenen von General Chalifa Haftar im Osten geschaffen werden, sagte Röttgen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitagsausgaben).

Seine Forderung nach Beteiligung der Bundeswehr begründete der CDU-Politiker damit, dass es nach dem diplomatischen Engagement der Bundesregierung zur Beilegung des Konflikts "nicht vermittelbar" wäre, sollte sich Deutschland aus einer Militärmission heraushalten. Die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass "Diplomatie ohne eine militärische Friedenskomponente" den Libyen-Konflikt nicht beenden könne, betonte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. Röttgen gehört zu den Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz.

In Berlin hatte im Januar eine internationale Libyen-Konferenz stattgefunden, bei der Schritte zur Deeskalation vereinbart worden waren. Dennoch verschärfte sich der Konflikt in dem nordafrikanischen Land zuletzt wieder. Mit türkischer Unterstützung führen die Truppen der von der UNO anerkannten Einheitsregierung eine Offensive auf die strategisch wichtige Stadt Sirte, die von General Haftar kontrolliert wird. Wegen des Vormarschs auf Sirte drohte Ägypten mit einer direkten Militärintervention im Nachbarland.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal