Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Aufruhr bei Twitter: Ein Kinder-Account macht Propaganda für die AfD

...

Hinweise auf Fake  

Kinder-Account macht für die AfD Propaganda

Von Lars Wienand

11.07.2018, 10:39 Uhr
Aufruhr bei Twitter: Ein Kinder-Account macht Propaganda für die AfD. Tim P.: Ein Account vermeintlich von einem Kind, das AfD-Botschaften verbreitet. (Quelle: Screenshot)

Tim P.: Ein Account vermeintlich von einem Kind, das AfD-Botschaften verbreitet. (Quelle: Screenshot)

Ein vermeintliches Kind taucht mit seinem Profil auf Twitter, Facebook und Instagram auf und verbreitet AfD-Botschaften. Die Reaktionen sind heftig. Doch wer steckt wirklich hinter den Accounts?

Ein Pro-AfD-Account eines Jugendlichen hat Beschimpfungen und Unverständnis ausgelöst. Von "Kindersoldaten für den Medienkrieg der AfD" schrieb eine Facebookseite "We're watching you", die sich nach ihren eigenen Angaben dem Kampf gegen Hass verschrieben hat. 

Der Account mit dem Profilbild eines vielleicht zehn Jahre alten Jungen wurde überschüttet mit üblen Beschimpfungen gegen das angebliche Kind und seiner Eltern. Und zahllose Menschen fragen sich: Kann das echt sein? Denkbar ist, dass die Identität des Jungen missbraucht wird. t-online.de kürzt den Namen ab und verpixelt das Profilbild. 

So zeigt sich Tim P.: Auf Twitter hatte Tim P. am 27. Juni sein erstes Lebenszeichen abgegeben. Er hatte mittags um kurz nach 15 Uhr einen AfD-Tweet über eine Attacke eines Asylbewerbers auf einen Hausmeister weiter verbreitet, in seinem Profilbild trägt er rote Krawatte zum blauen Jackett. 

Auf Facebook gibt es seinen Account schon seit 2016, dort kommentierte er im März bei Bundeskanzlerin Merkel kritisch und zeigt vom 30. Juni an deutlich seine Neigung für die AfD. Er kommentierte den Livestream vom AfD-Bundesparteitag. In der Folge trat die Person hinter dem Account AfD-Gruppen bei und bedankte sich für die Aufnahme.

Zumindest zu Schulzeiten schickte er keine Tweets ab. Dafür aber antwortete er auf einen der ersten Kommentare zu seinen Tweets abends um 22.30 Uhr. Schule? – "Ich bin der Meinung, dass du dich darum nicht kümmern musst."  

Twitter schreibt vor, dass Nutzer mindestens 13 Jahre alt sein müssen. Die DSGVO sieht aber vor, dass für Nutzer, die jünger als 16 sind, eine Einwilligung odurch Erziehungsberechtigte erforderlich ist. Twitter hatte deshalb vor einigen Wochen Hunderttausende Accounts gesperrt. 

Was für die Glaubwürdigkeit spricht: Bei den überprüfbaren Angaben gibt es keinen offensichtlichen Widerspruch. Es gab ein zweites Foto von ihm, beide führen über Bildersuchen nicht zu anderen Personen. Er gibt an, aus Nürnberg zu sein, Fotos in seinem Facebook- und Instagram-Profil sind aus Nürnberg, er kündigte auch seinen Besuch bei Pegida Nürnberg an. Anfang des Jahres war in einem inzwischen gelöschten Profil von seiner Konfirmation die Rede.

Eine Person mit dem gleichen Nachnamen aus der Nürnberger Region und etlichen Freunden dort gibt in seinem Profil an, der Vater von Tim zu sein. Er hat auf eine Anfrage von t-online.de bisher nicht reagiert. In dem Profil einer Frau mit dem gleichen Nachnamen, offenbar die Mutter, findet sich ein Schwarz-Weiß-Foto von Tim.

Im Tim-Profil gibt es vieles, was für ein Kind spricht. Kommentare und Likes zu Cristiano Ronaldo, den Instagram-Zwillingen Lisa und Lena sowie dem "Pummeleinhorn". 

Befreundet ist er mit dem Profil eines Jungen aus dem Nachbarort und mit einer Person gleichen Nachnamens aus dem Raum Nürnberg. In einem Posting schreibt eine Frau aus Dresden auch, sie sei die Oma. Bei ihr hatte er den Fall des Berliner Gürtelschlägers kommentiert. 

Was gegen die Glaubwürdigkeit spricht: Mit dieser "Oma" ist Tim P. erst seit ein paar Tagen befreundet – und seither auch mit einer Freundin dieser Frau und vielen weiteren Menschen aus der AfD und dem Unterstützerumfeld. Mit ihnen hat er viele Freunde gemeinsam, bei dem Jungen aus dem Nachbarort werden keine gemeinsamen Freunde angezeigt.

Verwunderlich ist für einen Jungen aus Nürnberg, bei welchen Gewinnspielen er sich beteiligte: bei Dr. Oettker-Österreich und den österreichischen Supermärkten Hofer, Spar und Billa, wo er Karten für die Beachvolley-Ball-WM in Wien im vergangenen Sommer gewinnen wollte. Auf Twitter folgt er mehr als 200 AfD-Accounts diverser unbekannter Kreisverbände und nur regional bekannter Politiker aus ganz Deutschland.

Was der Account-Inhaber sagt: t-online.de hat Tim P. auf Facebook angeschrieben und – nach einer evtl. Abstimmung mit den Eltern – um ein Interview gebeten. Die erlaubten ihm kein Interview, antwortete er. Er habe auch sein Twitter-Profil löschen müssen "wegen all des Hasses". In der Tat hatten viele Nutzer mit Tim. P. diskutiert, sehr viele hatten ihn aber auch mit Beschimpfungen überschüttet und lächerlich gemacht. Trolle, die Twitter regelmäßig für Provokationen nutzen, hatten ihn zum Ziel erkoren.

Allerdings wurde der Account nicht gelöscht, sondern war kurzzeitig nicht erreichbar und dann wieder da. Der Unterschied: 138 Retweets waren verschwunden.  

Was dahinter stecken könnte: Es ist möglich, dass der Junge selbst überzeugt von den Botschaften ist. Sein Profil könnte aber auch missbraucht werden. Wegen der Zusammenstellung der zum Teil Accounts, denen er folgt, wirkt es nicht, als sei es von ihm erstellt worden.

Eine Spur führt nach Dresden: Die "Oma" ist in Dresden bei Pegida aktiv. Es gibt mindestens sieben Profile mit ihrem Namen in verschiedenen Formen und ihrem Foto.  Sie ist dabei mit dem als Rechtsaußen geltenden NRW-AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Renner und mit Pegida-Chef Lutz Bachmann befreundet. Sie hat auch das Foto von Tim geteilt. Auf eine Facebook-Anfrage von t-online.de hat sie bisher nicht reagiert?

Der Text wurde am 11. Juli mit weiteren Informationen aktualisiert.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI P20 Pro für 1,- €* im Tarif MagentaMobil XL
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018