Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Markus Söder will an Horst Seehofer als Innenminister festhalten

"Hochkooperatives Miteinander"  

Söder will an Seehofer als Innenminister festhalten

19.11.2018, 21:53 Uhr | AFP, dpa

Markus Söder will an Horst Seehofer als Innenminister festhalten. Ministerpräsident Markus Söder und Innenminister und noch CSU-Chef Horst Seehofer: Wenn Söder auch die Rolle als Vorsitzender der CSU übernimmt, könne das das Regieren in Berlin vereinfachen, findet ein CDU-Ministerpräsident.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Ministerpräsident Markus Söder und Innenminister und noch CSU-Chef Horst Seehofer: Wenn Söder auch die Rolle als Vorsitzender der CSU übernimmt, könne das das Regieren in Berlin vereinfachen, findet ein CDU-Ministerpräsident. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Seit Sonntag ist klar: Markus Söder will Chef der CSU werden. Sein Vorgänger Horst Seehofer solle sein Amt als Innenminister behalten, sagte er nun auf einer Pressekonferenz.  

Der designierte CSU-Vorsitzende Markus Söder will als Parteichef an Horst Seehofer als Bundesinnenminister festhalten. Er wolle Stabilität der Regierung und Kontinuität, sagte Söder am Montag in München vor Journalisten. "Das gilt auch personell", betonte er.

Söder hat eine konstruktive Zusammenarbeit seiner Partei mit den Regierungspartnern auf Bundesebene zugesichert. "Wir müssen Stabilisierungsfaktor sein von Regierungen", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag in München. "Es ist wichtig, konstruktiv und stabil da zusammenzuarbeiten." Insbesondere der Schwesterpartei CDU versprach der 51-Jährige ein hochkooperatives Miteinander. Denn der Streit zwischen CDU und CSU – das seien die schwierigsten Phasen der zurückliegenden Wahlkämpfe gewesen, sagte er rückblickend.

Mit Söder werde das Regieren in Berlin einfacher

Für die Bundesregierung ist der Wechsel an der Spitze der CSU nach Einschätzung des Kieler Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) ein gutes Signal. Wenn Söder die CSU-Parteiführung übernehme, könne es einen Neuanfang geben, sagte Günther der "Bild"-Zeitung. Der Streit "in der Unions-Familie" habe beiden Parteien "insgesamt nicht geholfen". Die Frage, ob das Regieren der Großen Koalition mit Markus Söder als CSU-Chef nun einfacher werde, beantwortete der schleswig-holsteinische Ministerpräsident mit einem klaren "Ja".


Söder hatte am Sonntag offiziell seine Kandidatur für den CSU-Vorsitz erklärt, kurz nach der Rücktrittsankündigung von Horst Seehofer. Seine Wahl auf einem Sonderparteitag am 19. Januar 2019 steht praktisch fest, da kein aussichtsreicher Gegenkandidat in Sicht ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal