Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AKK unsicher im Umgang mit Medien: "Wirkung mancher Worte falsch eingeschätzt"

Unsicher im Umgang mit Medien  

Kramp-Karrenbauer: "Wirkung mancher Worte falsch eingeschätzt"

17.06.2019, 16:23 Uhr | AFP

AKK unsicher im Umgang mit Medien: "Wirkung mancher Worte falsch eingeschätzt". Die CDU-Chefin: Annegret Kramp-Karrenbauer räumt Unsicherheiten im Umgang mit den Medien ein. Die Bereitschaft, Aussagen auf die Goldwaage zu legen, sei dort aber auch groß.  (Quelle: dpa)

Die CDU-Chefin: Annegret Kramp-Karrenbauer räumt Unsicherheiten im Umgang mit den Medien ein. Die Bereitschaft, Aussagen auf die Goldwaage zu legen, sei dort aber auch groß. (Quelle: dpa)

Annegret Kramp-Karrenbauer hat im Umgang mit den Medien in letzter Zeit wiederholt kein glückliches Händchen gezeigt. Das sieht sie ein – gibt aber den Medien eine Mitschuld. 

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Unsicherheiten im Umgang mit Medien eingeräumt. Sie habe die Wirkung mancher ihrer Worte falsch eingeschätzt, sagte sie in einem Interview in der Radiosendung "NDR 2 Life Sounds".

"Man gibt ein Interview und denkt: 'Das war jetzt ganz okay' – dann sieht man am nächsten Morgen die Schlagzeile", sagte Kramp-Karrenbauer. Das Resultat: "Ab dem nächsten Interview redet man nur noch mit einer Schere im Kopf – nach dem Motto: 'Was könnte daraus gemacht werden?'"

Bereitschaft, jemanden "in Grund und Boden zu stampfen", ausgeprägt

Dies führe dann dazu, "dass man sich nur noch an die Formulierungen hält, die geprüft und sicher sind", bedauerte die CDU-Politikerin. Es gebe bei vielen Menschen einen ausgeprägten Wunsch nach Authentizität. "Allerdings ist die Bereitschaft, wenn jemand authentisch unterwegs ist, ihn in Grund und Boden zu stampfen, auch ausgeprägt", klagte die CDU-Chefin in dem Interview, das am Montagabend ausgestrahlt werden sollte.

Sie selber wolle gerne authentisch auftreten und auf Phrasen verzichten – dies sei aber nicht einfach. "Dass Politiker so abgeschliffen und ausgestanzt reden, hat natürlich auch mit Lernprozessen zu tun", sagte Kramp-Karrenbauer.
 

 
Konkret räumte die Parteichefin ein, das CDU-kritische Video des YouTubers Rezo unterschätzt zu haben. Dabei habe sie es persönlich auch versäumt, den Rat ihres 21-jährigen Sohnes Julian einzuholen. "Wir haben darüber gar nicht gesprochen, weil ich in dieser Phase sehr viel unterwegs war und viele Termine hatte", sagte sie. "Deswegen habe ich kein längeres Telefonat mit meinem Sohn geführt – hätte ich mal tun sollen!"

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal