Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Informationen aus Parteikreisen: Scholz will angeblich SPD-Chef werden

Informationen aus Parteikreisen  

Scholz will angeblich SPD-Chef werden

16.08.2019, 13:50 Uhr | dpa, AFP, rtr, jmt

 (Quelle: Reuters)
Olaf Scholz will für SPD-Vorsitz kandidieren

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" hat der Bundesfinanzminister entsprechende Äußerungen gegenüber der amtierenden SPD-Führung gemacht. (Quelle: Reuters)

Parteivorsitz: Olaf Scholz will angeblich SPD-Chef werden, doch ihm fehlt noch was. (Quelle: Reuters)


Neue Namen im Karussell der Bewerber um den SPD-Vorsitz: Zwei Landesminister stellen sich zur Wahl. Und angeblich hat nun auch der Vize-Kanzler Ambitionen.

In der SPD gibt es offenbar weitere Bewerber für den Parteivorsitz. Parteikreise berichten über eine bevorstehende Kandidatur von Boris Pistorius und Petra Köpping für den SPD-Vorsitz. Intern sollen sie ihre Kandidatur bereits angekündigt haben. Das niedersächsische Innenministerium bestätigte am Freitag die Bewerbung von Pistorius. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Außerdem berichtete das Nachrichtenmagazin über Ambitionen von Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz, Parteichef zu werden.

"Ich bin bereit anzutreten, wenn ihr das wollt", sagte Scholz auch den Nachrichtenagenturen AFP und dpa zufolge in einer Telefonschalte mit den Interimsvorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel. Widerspruch habe sich in der Schalte nicht geregt. Seitdem sondiere Scholz im Hintergrund das Feld, spreche mit führenden Sozialdemokraten und suche eine Tandempartnerin, mit der er als Doppelspitze antreten kann, hieß es.

Innenminister und Integrationsministerin

Der 59-jährige Pistorius ist seit 2013 Ressortchef in Hannover und gilt als einer der profiliertesten Innenpolitiker der SPD. Zuvor war er Oberbürgermeister in Osnabrück. Die 61 Jahre alte Köpping ist in Dresden seit 2014 Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Vor allem Pistorius hebt sich von den bisherigen Bewerbern ab, die überwiegend auf dem linken Flügel der SPD verortet sind.

Offiziell ihre Bewerbung erklären wollen an diesem Freitag Gesine Schwan und Ralf Stegner. Das Interesse der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission und des stellvertretenden Parteivorsitzenden war bereits vorab bekannt geworden. Mit Stegner will der erste Vertreter der Parteispitze kandidieren.

Um die Nachfolge der Anfang Juni zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles haben sich bisher unter anderem mehrere Zweierteams beworben: Europa-Staatsminister Michael Roth und die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann, die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer sowie die Oberbürgermeister Flensburgs und Bautzens, Simone Lange und Alexander Ahrens.


Zudem kündigte der Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, Robert Maier, seine Kandidatur an. Auch der frühere Bundestagsabgeordnete Hans Wallow hatte mitgeteilt, dass er sich bewerben wolle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal