Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Wahl zum CDU-Chef: Friedrich Merz glaubt fest an seinen Sieg

"Es kann gelingen"  

Wahl zum CDU-Chef: Merz glaubt fest an seinen Sieg

11.06.2020, 19:22 Uhr | AFP

Wahl zum CDU-Chef: Friedrich Merz glaubt fest an seinen Sieg. Kandidat für den Parteivorsitz: Umfragen zeigten, "dass mir zurzeit mehr Zustimmung entgegengebracht wird als allen meinen Mitbewerbern zusammen", sagt Friedrich Merz.  (Quelle: imago images/Reiner Zensen)

Kandidat für den Parteivorsitz: Umfragen zeigten, "dass mir zurzeit mehr Zustimmung entgegengebracht wird als allen meinen Mitbewerbern zusammen", sagt Friedrich Merz. (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

Friedrich Merz will CDU-Chef und Kanzler werden. Für beides rechnet er sich große Chancen aus. Was den Erfolg seiner Partei bei der nächsten Bundestagswahl angeht, ist er indes noch nicht ganz so optimistisch.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz gibt sich mit Blick auf die im Dezember anstehende Wahl eines neuen Parteivorsitzenden siegessicher. "Ich bin fest entschlossen, diese Abstimmung zu gewinnen", sagte er den Funke-Zeitungen vom Donnerstag. Umfragen zeigten, "dass mir zurzeit mehr Zustimmung entgegengebracht wird als allen meinen Mitbewerbern zusammen". Neben Merz bewerben sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet und Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen um die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

In der Frage der Kanzlerkandidatur betonte Merz das Mitspracherecht der CSU. Nach dem für Anfang Dezember geplanten Parteitag in Stuttgart "werden die beiden Vorsitzenden von CDU und CSU über den Zeitplan und die Person des gemeinsamen Kanzlerkandidaten sprechen", sagte Merz weiter. "Ich habe immer großen Respekt vor der CSU und ihrer Mitwirkungsmöglichkeit gehabt, und ich werde nichts tun, was die politische Gemeinschaft von CDU und CSU gefährdet."

Der frühere Unionsfraktionschef rechnet auch nach dem Rückzug von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Erfolg bei der Bundestagswahl. "Es wird anspruchsvoll bleiben für die Union, Werte von 35 plus X zu halten. Aber es kann gelingen", sagte er.

Zugleich wandte sich Merz gegen die Annahme, er stehe Merkel besonders kritisch gegenüber. "Ich werde ja nun seit Jahren als Merkel-Kritiker apostrophiert", sagte er. Dabei habe er Merkel "immer differenziert gesehen". Einige ihrer Entscheidungen sehe er bis heute sehr kritisch. Aber er sehe auch, dass Merkel "auch die Eigenschaften mitbringt, die man als Regierungschef in einer Krise haben muss: Nervenstärke, Konzentration, den Blick für das Mögliche".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal