Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Sigmar Gabriel kritisiert SPD bei Staatsakt für Wolfgang Clement (✝80)

Bei Staatsakt für Wolfgang Clement  

Sigmar Gabriel kritisiert SPD scharf

13.10.2020, 19:42 Uhr | dpa

Sigmar Gabriel kritisiert SPD bei Staatsakt für Wolfgang Clement (✝80). Sigmar Gabriel, ehemaliger SPD-Chef und Bundesaußenminister: Er übte scharfe Kritik an den zurückhaltenden Reaktionen der Parteimitglieder. (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Sigmar Gabriel, ehemaliger SPD-Chef und Bundesaußenminister: Er übte scharfe Kritik an den zurückhaltenden Reaktionen der Parteimitglieder. (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Nach dem Tod Wolfgang Clements hatte sich der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel bestürzt gezeigt. Er kritisierte die verhaltenen Reaktionen vieler Parteimitglieder und offenbarte, was vielen nicht bewusst war.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei wegen ihrer zurückhaltenden Reaktionen auf den Tod von Wolfgang Clement kritisiert. "Auch wenn Wolfgang Clement im Jahr 2008 die SPD im Streit verließ, so hat diese Partei ihm doch ungeheuer viel zu verdanken und er ihr natürlich auch", sagte Gabriel am Dienstag bei einem Staatsakt für den verstorbenen Ministerpräsidenten und Bundesminister in Bonn.

"Ich gebe zu, es war für mich doch etwas traurig, dass sein Leben und Wirken von seiner Partei, der er immerhin 38 Jahre lang angehörte und die mit ihm und durch ihn große Erfolge feiern durfte, in diesen Tagen und Wochen jedenfalls nur ganz wenig gewürdigt wurde." An dem tragischen Unverständnis seiner Partei habe Clement stärker gelitten, als es sich viele vorstellen könnten, sagte Gabriel.

Zeit seines Lebens sei er auch ohne Parteibuch ein Sozialdemokrat geblieben. "Bis in die letzten Monate seines Lebens und noch im Krankenhausbett liegend, ist ihm die Entwicklung seiner ehemaligen Partei beileibe nicht gleichgültig gewesen." Er habe über sein Verhältnis zur SPD gesagt: "Das wirste nicht los." Clement war am 27. September im Alter von 80 Jahren in Bonn gestorben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal