Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Sicherheitsbestimmungen: Olaf Scholz hat offenbar Ärger mit seinen Nachbarn

Strenge Sicherheitsmaßnahmen  

Olaf Scholz hat offenbar Ärger mit seinen Nachbarn

18.06.2021, 10:10 Uhr | t-online

Sicherheitsbestimmungen: Olaf Scholz hat offenbar Ärger mit seinen Nachbarn. Olaf Scholz: Die anderen Mieter in seinem Wohnhaus sollen sich durch seine Sicherheitsvorkehrungen gestört fühlen. (Quelle: dpa/Sören Stache)

Olaf Scholz: Die anderen Mieter in seinem Wohnhaus sollen sich durch seine Sicherheitsvorkehrungen gestört fühlen. (Quelle: Sören Stache/dpa)

Für Olaf Scholz gelten als Vizekanzler und Bundesfinanzminister besondere Sicherheitsvorkehrungen. Vielen seiner Nachbarn soll das zu weit gehen. Nun hat die Wohnungsverwaltung reagiert.

Die Sicherheitsmaßnahmen für Olaf Scholz sorgen offenbar bei seinen Nachbarn in Potsdam für Ärger. Laut eines Berichts des "Spiegel" fühlen sich Anwohner in dem Mehrfamilienhaus, in dem der Vizekanzler seit April wohnt, massiv durch die Sicherheitsvorkehrungen für den Politiker gestört. "Wir fühlen uns einfach nicht mehr wohl", zitiert das Magazin einen Nachbarn.

Seit dem Einzug des SPD-Kanzlerkandidaten sollen etwa alle ein bis zwei Stunden Polizisten in dem Gebäude und auf dem Grundstück patrouillieren. Daneben sollen die Anwohner bei Gängen durch den Hof durch die Beamten begleitet worden sein. Auch sei ein Strahler eingebaut worden, der nachts in die Wohnungen anderer Mieter leuchte. 

Vorkehrungen wohl nicht abgesprochen

Die Maßnahmen seien offenbar nicht klar kommuniziert worden, heißt es weiter. Außerdem soll für Unmut sorgen, dass sich Scholz und seine Ehefrau angeblich nicht bei den anderen Mietern persönlich vorstellten. An diesem Montag eskalierte laut "Spiegel" der Streit. Die Wohnungsverwaltung soll den Polizisten ein Hausverbot erteilt haben.

Scholz war mit seiner Frau, der brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst, im April in die neue Mietswohnung in Potsdam gezogen. An seinem vorherigen Wohnort war es trotz hoher Sicherheitsstandards mehrfach zu Einbrüchen gekommen. Das für den Schutz zuständige Bundeskriminalamt äußerte sich zu den Vorwürfen bisher nicht, genauso wie das Bundesfinanzministerium.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: