Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandParteien

Buch der Grünen-Chefin: Plagiatsjäger erhebt weitere Vorwürfe gegen Baerbock


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNobelpreis geht an QuantenphysikerSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextJetzt wird der Orangensaft teurerSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextStreaming-Portal in Russland verurteiltSymbolbild für einen TextBayern-Fans provozieren mit PlakatSymbolbild für einen TextWhatsApp testet langersehnte FunktionSymbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Plagiatsjäger macht weitere Vorwürfe gegen Baerbock öffentlich

Von dpa, pdi

Aktualisiert am 01.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Annalena Baerbock: Die Grünen-Chefin steht wegen Plagiatsvorwürfen in der Kritik.
Annalena Baerbock: Die Grünen-Chefin steht wegen Plagiatsvorwürfen in der Kritik. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Streit um mutmaßlich abgeschriebene Passagen im Buch von Annalena Baerbock geht weiter. Der Medienwissenschaftler Stefan Weber hat neue Hinweise auf abgeschriebene Passagen veröffentlicht.

Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber hat weitere Hinweise auf Parallelen zwischen dem Buch von Grünen-Chefin Annalena Baerbock und anderen Veröffentlichungen publik gemacht. In einer am Mittwoch an Journalisten versendeten E-Mail nennt Weber vier weitere Textstellen, die er "Funde" nennt. Er komme bislang auf 14 "Fragmente".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die von Weber angeführten Passagen umfassen auch eher nüchtern und faktisch formulierte Sätze. Die Grünen und auch der Verlag, der Baerbocks Buch "Jetzt. Wie wir unser Land erneuern" veröffentlichte, argumentieren, die Wiedergabe allgemein bekannter Fakten sei unproblematisch.

"Im Fall Baerbock prüfe ich aus Eigeninteresse"

Eine ungewöhnliche Formulierung aus einem Artikel in "Internationale Politik" findet sich beispielsweise auf Seite 16 von Baerbocks Buch. Die Grünen-Chefin schreibt dort: "Wer immer nur von der Gegenwart aus denkt, verharrt in der Kurzfristigkeit und verliert an strategischer Tiefe." Die Forscherin Florence Gaub, die sich mit sicherheitspolitischen Fragen beschäftigt, schreibt in ihrem Artikel: "Wer ständig in Krisen denkt, verharrt in der Kurzfristigkeit und verliert an strategischer Tiefe."

Weber versicherte in seiner E-Mail erneut: "Im Fall Baerbock prüfe ich aus Eigeninteresse und ohne Bezahlauftrag. Ich habe auch keinen Auftraggeber, mit dem vereinbart worden wäre, genau dies zu behaupten: nämlich, dass es keinen Auftrag gäbe. Das erkläre ich hiermit an Eides statt." Er wies zugleich Vorwürfe der Grünen zurück, die am Vortag von einem bösartiges Vorgehen oder Rufmord gesprochen hatten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wo er Recht hat, hat er Recht
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
Annalena BaerbockBündnis 90/Die Grünen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website