Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

R├Âttgen dr├Ąngt auf schnelle Entscheidung ├╝ber CDU-Vorsitz

Von dpa, rtr
Aktualisiert am 31.10.2021Lesedauer: 3 Min.
Norbert R├Âttgen: Der CDU-Politiker verlangt eine schnelle Entscheidung ├╝ber den CDU-Vorsitz.
Norbert R├Âttgen: Der CDU-Politiker verlangt eine schnelle Entscheidung ├╝ber den CDU-Vorsitz. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

400.000 Mitglieder werden ├╝ber den Parteivorsitz der CDU abstimmen. Norbert R├Âttgen fordert eine rasche Entscheidung, am besten noch in diesem Jahr. Die Christdemokraten h├Ątten zwei wichtige Aufgaben.

Der CDU-Politiker Norbert R├Âttgen hat eine Entscheidung ├╝ber den CDU-Parteivorsitz noch in diesem Jahr gefordert. "Ich glaube, dass wir bis Ende des Jahres die Entscheidung getroffen haben sollten, wer an der Spitze der CDU steht", sagte R├Âttgen in der ARD. Der Parteitag dazu k├Ânne im Dezember oder Januar stattfinden. "Aber die Personalfrage, die Mitgliederbefragung, die jetzt kommt, weil sie gewollt wird, die sollte im Dezember durch sein." Denn die CDU habe eine doppelte Aufgabe. Sie m├╝sse sich als Volkspartei neu verankern, sie sei aber auch Opposition. "Auch diese Rolle muss wahrgenommen werden", sagte R├Âttgen.


Ampelkoalition: Das sind die Minister und Ministerinnen

Olaf Scholz wurde zum Kanzler der Ampelregierung gew├Ąhlt und f├╝hrt das neue Bundeskabinett damit an. Vor B├Ąrbel Bas (SPD), Bundestagspr├Ąsidentin, legte der 63-J├Ąhrige den Amtseid f├╝r seine erste Amtszeit ab.
Wolfgang Schmidt, 51 Jahre, wird Kanzleramtsminister. Er galt schon vorher als aussichtsreichster Kandidat f├╝r das Amt. Er ist Scholz' engster Vertrauter.
+15

Ob er selbst Kandidat sei, lie├č er in der ARD auf Nachfrage offen. "Es ist jetzt nicht die Zeit der Dr├Ąngler." Zugleich mahnte der CDU-Politiker an, dass der n├Ąchste Vorsitzende klar f├╝r die Mitte der Partei stehen m├╝sse und dass eine Teaml├Âsung n├Âtig sei. "Ich bin absolut der Auffassung, dass wir jetzt nicht auf die Erscheinung des Erl├Âsers warten sollten."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Plan geht auf
Olaf Scholz besichtigt das ehemalige Gef├Ąngnis "Number Four", in dem w├Ąhrend der Apartheid in S├╝dafrika auch zahlreiche politische Gefangene einsitzen mussten: W├Ąhrend der Afrika-Reise des Kanzlers wird in Deutschland hitzig ├╝ber Waffenlieferungen f├╝r die Ukraine gestritten.


CDU l├Ąsst Mitglieder ├╝ber Parteisitz abstimmen

Nach dem Debakel bei der Bundestagswahl l├Ąsst die CDU erstmals ihre rund 400.000 Mitglieder ├╝ber den Parteivorsitz abstimmen. Eine Kreisvorsitzendenkonferenz hatte sich am Samstag in Berlin mit klarer Mehrheit f├╝r eine Mitgliederbefragung ├╝ber die Nachfolge von Parteichef Armin Laschet ausgesprochen. Er gibt den Vorsitz ab, nachdem die Union mit ihm als Kanzlerkandidat ein historisch schlechtes Ergebnis von 24,1 Prozent eingefahren hatte. "Wir schlagen mit dem heutigen Tag ein neues Kapitel auf, ein neues Kapitel der Mitgliederbeteiligung", sagte Generalsekret├Ąr Paul Ziemiak.

Die CDU hatte ihre 326 Kreis- und 27 Bezirksvorsitzenden nach Berlin eingeladen, um die Pleite bei der Bundestagswahl aufzuarbeiten und um ├╝ber das Verfahren zur Wahl der neuen Parteif├╝hrung zu beraten. Die Konferenz selbst konnte dazu nur ein Meinungsbild einholen und keine Beschl├╝sse fassen. "Die Mehrheit in der Stimmung dort im Saal war ├╝berw├Ąltigend", sagte Ziemiak anschlie├čend. Die in der Partei auch diskutierte Doppelspitze sei hingegen "kein gro├čes Thema" gewesen. Pr├Ąsidium und Bundesvorstand der CDU werden nun an diesem Dienstag ├╝ber das weitere Vorgehen beraten.

Kl├Âckner: Wunsch nach breiter Einbeziehung der Mitglieder ist notwendig

"Ich werde daf├╝r werben, das Votum der Kreis- und Bezirksvorsitzendenkonferenz ernst zu nehmen und anzunehmen", sagte die CDU-Vizevorsitzende Julia Kl├Âckner der dpa. "In der jetzigen Situation ist der Wunsch nach breiter Einbeziehung der Mitglieder nicht nur verst├Ąndlich, sondern notwendig."

Die Vorsitzendenwahl muss nach geltendem Recht auf einem Parteitag erfolgen. Die Partei verlasse sich darauf, dass das vorherige Votum der Mitglieder dabei "akzeptiert und respektiert wird", betonte Ziemiak. Offizielle Bewerbungen f├╝r den Vorsitz gibt es noch nicht. Ein Interesse wird unter anderem Friedrich Merz und Norbert R├Âttgen nachgesagt. Der Wirtschafts- und der Au├čenpolitiker waren Anfang des Jahres Laschet in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz unterlegen. Der gesch├Ąftsf├╝hrende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird ebenfalls dem Kreis der Interessenten zugerechnet.

Kuban: "richtiges und wichtiges Signal"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, begr├╝├čte das Votum der Konferenz als "richtiges und wichtiges Signal". Er sagte: "Wer kein Vertrauen in seine Mitglieder hat, der kann auch kein Vertrauen beim W├Ąhler gewinnen."

Weitere Artikel


Die scheidende Kanzlerin und fr├╝here CDU-Vorsitzende Angela Merkel will sich nicht an der Ergebnisanalyse und an der Diskussion ├╝ber die Neuaufstellung beteiligen. "Als jemand, der aus der aktiven Politik ausscheidet, werde ich mich in diese Debatten nicht einmischen", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
ARDArmin LaschetCDUNorbert R├ÂttgenPaul Ziemiak
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website