Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandParteien

Corona-Krise: Linke fordern Rückkehrprämie für Pflegekräfte – 10.000 Euro


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Serbien gegen die Schweiz
Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUruguay-Stars bedrängen deutschen SchiriSymbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextSüdkorea schafft Sensation gegen PortugalSymbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextMiliz steigt aus IS-Kampf ausSymbolbild für einen TextTV-Star über Abschied: "war nicht schön"Symbolbild für einen TextBrandenburg: Haus stürzt ein – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserSGE bricht plötzlich Verhandlungen abSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Linke fordern 10.000 Euro Rückkehrprämie für Pflegekräfte

Von dpa
Aktualisiert am 01.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Dietmar Bartsch: Der Politiker der Linkspartei will mit hohen Geldsummen ehemalige Pflegekräfte wieder zurück in den Beruf holen.
Dietmar Bartsch: Der Politiker der Linkspartei will mit hohen Geldsummen ehemalige Pflegekräfte wieder zurück in den Beruf holen. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Linken-Fraktionschef will mit einer Bonuszahlung Krankenpfleger zurück in den Beruf holen. Auch in der SPD wird eine solche Prämie gefordert – allerdings soll die Summe deutlich niedriger sein.

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch schlägt als Prämie für die Rückkehr ehemaliger Pflegekräfte in der Corona-Krise mindestens 10.000 Euro pro Kopf vor. Teil eines solchen Not-Programms müsse eine "bundesweit koordinierte Rückholaktion für Ex-Pflegekräfte" sein sowie eine fünfstellige steuerfreie Rückkehrprämie, die auch an die aktuellen Pflegekräfte als Bonus ausgezahlt werden müsse. Das sagte Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Während der Pandemie hatten zahlreiche Pflegekräfte aus Überlastung und anderen Gründen ihrem Job den Rücken gekehrt. Dadurch stehen derzeit zum Beispiel weniger Fachkräfte auf Intensivstationen als noch vor einem Jahr zur Verfügung.

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), will den derzeitigen Pflegekräften einen steuerfreien Bonus von 5.000 Euro, also höchstens die Hälfte der von Bartsch vorgeschlagenen Summe, zahlen. Dies wäre ein "ein klares Signal", sagte Schwesig am Dienstagabend in der Sendung "RTL direkt".

Auch Ampel plant Pflegebonus

Steuererleichterungen und einen Corona-Bonus für Pflegekräfte hatte die künftige Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP bereits im Koalitionsvertrag festgehalten. Für den Bonus will die Ampel eine Milliarde zur Verfügung stellen. Pflegekräfte mit kleinen Kindern sollen einen Anspruch auf familienfreundliche Arbeitszeiten bekommen.

"Die Ampel muss endlich handeln", sagte Bartsch den Funke-Zeitungen. "Das Virus interessiert sich nicht für Regierungsbildungen in Deutschland oder dafür, wer SPD-Gesundheitsministerin wird." Bartsch plädierte außerdem für ein "Impfrecht": Impfwillige Menschen suchten vergeblich nach freien Terminen oder warten stundenlang in der Kälte, sagte der Linken-Politiker. "Das ist völlig inakzeptabel. Wer sich impfen und boostern lassen will, muss das zeitnah, wohnortnah und unkompliziert können."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SPD-Chef Klingbeil kritisiert Arbeit in der Ampelkoalition
Von Mario Thieme
Die LinkeManuela SchwesigSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website