Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

"Cum Ex"-Skandal: Gegen Scholz wurde vorermittelt

Von dpa
Aktualisiert am 17.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Kanzler Olaf Scholz: Früher war er Bürgermeister in Hamburg, in diese Zeit fällt der "Cum Ex"-Skandal.
Kanzler Olaf Scholz: Früher war er Bürgermeister in Hamburg, in diese Zeit fällt der "Cum Ex"-Skandal. (Quelle: SNA/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen des Vorwurfs der Untreue hat die Hamburger Staatsanwaltschaft den jetzigen Kanzler Scholz 2020 unter die Lupe genommen. Das bringen Medienberichte nun ans Licht. Die Opposition in Hamburg befürchtet bewusste Täuschung.

Bislang nicht bekannte Vorermittlungen gegen den früheren Bürgermeister und jetzigen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) empören die Opposition im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass seit Februar 2020 bis September dieses Jahres Vorermittlungen gegen Scholz wegen des Vorwurfs der Untreue geführt worden seien.

Verfahren ohne Einleitung von Ermittlungen eingestellt

Grundlage waren demnach mehrere Strafanzeigen. Da sich kein Anfangsverdacht ergeben habe, sei das Verfahren ohne Einleitung von Ermittlungen eingestellt worden, sagte eine Sprecherin. Zuvor hatten das ARD-Magazin "Panorama" und das "Manager Magazin" darüber berichtet.

Dass der Untersuchungsausschuss nicht über den Vorgang informiert worden sei, sei eine "Frechheit", sagte der Obmann der Linken im PUA, Norbert Hackbusch, der dpa. Es wäre Aufgabe der Präsidialabteilung in der Senatskanzlei gewesen, entsprechende Informationen beizubringen. CDU-Obmann Richard Seelmaecker sprach laut "Panorama" und "Manager Magazin" von einer bewussten Täuschung des Parlaments. "Es ist ein Skandal, dass dem Ausschuss wiederholt Akten vorenthalten werden."

Hintergrund sind Treffen mit Bankeigentümern

Der PUA soll eine mögliche politische Einflussnahme führender SPD-Politiker auf die steuerliche Behandlung der in den "Cum-Ex"-Skandal verwickelten Warburg Bank klären. Hintergrund sind Treffen von Scholz mit den Bankeigentümern 2016 und 2017.

Weitere Artikel

Überraschende Aussage
Söder glaubt nicht mehr an absolute Mehrheiten für CSU
Markus Söder: "Wir sind eine plurale Gesellschaft, die immer vielfältiger wird".

Urteil im Tiergarten-Prozess
Scholz verteidigt Baerbocks "klare Antwort" an Russland
Bundeskanzler Olaf Scholz: Er steht zu seiner Haltung gegenüber Russland.

Sitzordnung im Bundestag
Union muss künftig neben der AfD sitzen
Die FDP und AfD im Bundestag: Künftig keine Sitznachbarn mehr.


Die Hamburger Finanzbehörde hatte 2016 mit Ablauf der Verjährungsfrist auf Steuernachforderungen für 2009 und 2010 in Höhe von 47 Millionen Euro gegen die Bank verzichtet. Weitere 43 Millionen Euro wurden 2017 erst nach Intervention des Bundesfinanzministeriums eingefordert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Ins Zelt gepinkelt" – Offener Machtkampf in AfD entbrannt
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Deutsche Presse-AgenturOlaf ScholzSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website