Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Umfragen >

Martin Schulz beschert SPD neue Spitzenwerte

Partei legt in Umfragen weiter zu  

Schulz beschert SPD Spitzenwert

02.02.2017, 18:00 Uhr | dpa, t-online.de

Martin Schulz beschert SPD neue Spitzenwerte. Martin Schulz führt die lange Zeit schwächelnden Sozialdemokraten als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl. (Quelle: dpa)

Martin Schulz führt die lange Zeit schwächelnden Sozialdemokraten als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl. (Quelle: dpa)

Martin Schulz kommt als Kanzlerkandidat der SPD gut an - auch beim Wähler. Seit der Bekanntgabe der Personalie legten die Sozialdemokraten in mehreren Umfragen zu. Im neusten ARD-Deutschlandtrend erreicht die Partei einen neuen Spitzenwert.

Bei 28 Prozent sieht die Umfrage die SPD und damit auf dem besten Wert in dieser Umfrage in der gesamten Legislaturperiode. Im Vergleich zum Vormonat legt die Partei um satte acht Prozentpunkte zu. Die Daten zum ARD-Deutschlandtrend werden von Infratest dimap ermittelt.

Die Union verliert in der Umfrage drei Prozentpunkte und kommt nunmehr auf 34 Prozent. Die Linke und die Grünen kommen auf je 8 Prozent (je minus 1). Die FDP landet bei 6 Prozent (plus 1) und die AfD bei 12 Prozent (minus 3).

Martin Schulz spricht über Tiefpunkte und sein Selbstbild. (Quelle: dbate)
Martin Schulz spricht über Tiefpunkte und sein Selbstbild

Viele kennen den Kanzlerkandidaten der SPD in erster Linie in seiner Rolle als EU-Parlamentspräsident – und als Mann klarer Worte.

Martin Schulz spricht über Tiefpunkte und sein Selbstbild. (Quelle: dbate)


Schulz beliebter als Merkel

Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich laut Deutschlandtrend sogar 50 Prozent der Befragten für Schulz entscheiden (plus 9 im Vergleich zu Ende Januar) - und nur 34 Prozent für Angela Merkel (minus 7). Die Hälfte der Befragten wünscht sich, dass die neue Bundesregierung SPD-geführt sein soll. 39 Prozent finden, sie solle von CDU/CSU geführt werden.

Der Wahltrend von "Stern" und RTL hatte jüngst ebenfalls einen Aufwind der SPD bestätigt. Eine aktuelle Insa-Umfrage im Auftrag der "Bild"-Zeitung ergibt einen ähnlichen Trend: Dort kommen die Sozialdemokraten in der Sonntagsfrage auf 27 Prozent und damit auf einen Prozentpunkt mehr als noch am Montag.

Tauber: "Müssen geschlossen kämpfen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber rief die Union angesichts des SPD-Hochs zu Geschlossenheit auf. "Die Zahlen machen deutlich: Es geht um was, wir müssen geschlossen kämpfen", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel". Dass der Kandidat Schulz erst einmal Neugier und Interesse wecke, sei nicht ungewöhnlich. "Inhaltlich hat er sich bislang nicht festgelegt, zeigt also auch noch keine Angriffsfläche. Das wird er bis zur Wahl aber nicht durchhalten können."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal