Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitik

Saunders im Kampf gegen Pädopholie: Papst Franziskus ist untätig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAktivisten verbrennen Putin-PortraitsSymbolbild für einen TextTanja Szewczenko überrascht mit BikinibildSymbolbild für einen TextTruss feuert RegierungsmitgliedSymbolbild für einen TextEx-Biathlet nimmt sich das LebenSymbolbild für einen TextESC 2023: Austragungsort steht festSymbolbild für einen TextBundesrat stimmt für NiedrigsteuerSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt muskulöse ArmeSymbolbild für einen TextHitlergruß: Eintracht-Fan identifiziertSymbolbild für einen TextScheunenbrand: Mehr als hundert Kühe totSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextPolizei schützt deutsches LNG-TerminalSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt heftige SymptomeSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Peter Saunders wirft Papst Franziskus Untätigkeit vor

Von afp
Aktualisiert am 09.02.2016Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Brite Peter Saunders, der im Jahr 2014 von Papst Franziskus in die Kinderschutzkommission des Vatikans berufen wurde, hat dem Kirchenoberhaupt weitgehende Untätigkeit beim Kampf gegen die Pädophilie vorgeworfen. "Der Papst könnte so viel mehr tun - und er tut fast nichts", sagte Saunders. Saunders ist selbst ein Missbrauchsopfer.

Der Vatikan erklärte am Montag, Saunders sei aufgefordert worden, aus der Kinderschutzkommission auszutreten. Saunders sagte dazu, lediglich der Papst könne ihn dazu zwingen, die Kommission zu verlassen. Er habe sein Amt nicht niedergelegt.

Warum ist Missbrauch in der Kirche so verbreitet?

Wenn die Kirche in moralischen Fragen eine Meinungsführerschaft beanspruche, müsse sie das auch im Bereich des Kindesmissbrauchs tun, sagte Saunders. Andernfalls würde sie "zu Recht in jedem Bereich als moralisch bankrott gelten".

Er habe immer das "Recht auf freie Rede" für sich in Anspruch genommen, sagte Saunders. Dies sei aber "mit der Funktionsweise der Kirche und der Kommission nicht kompatibel". Hier liege der Schlüssel dazu, warum "Missbrauch in der Kirche noch immer so verbreitet" sei. Er aber wolle bei einem "so wichtigen Thema wie dem Schutz von Kindern nicht zum Schweigen gebracht werden".

Missbrauch in der Kirche sei keine "historische" Angelegenheit, sagte Saunders. Vielmehr müsse "jetzt" eingeschritten werden. In der Kinderschutzkommission werde "einige sehr wertvolle Arbeit" geleistet. Aber dort werde "nicht verhindert, dass Kinder jetzt vergewaltigt werden". Wenn jemand von so etwas erfahre, müsse er "handeln".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Truss feuert Staatssekretär
Katholische KirchePapst FranziskusVatikan
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website