Sie sind hier: Home > Politik >

Vorwürfe im Fall Skripal - Keine gemeinsamen Ermittlungen

Kriminalität  

Vorwürfe im Fall Skripal - Keine gemeinsamen Ermittlungen

05.04.2018, 00:14 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Den Haag (dpa) - Nach dem Giftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter wird es vorerst keine gemeinsamen Ermittlungen Großbritanniens mit Russland geben. Die erste direkte Konfrontation der beiden Länder seit dem Vorfall endete bei einer Sondersitzung des Exekutivrats der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen mit heftigen gegenseitigen Vorwürfen. Ein Vorschlag Moskaus zu einer unabhängigen Untersuchung mit Beteiligung Russland wurde bei der OPCW-Sitzung mehrheitlich abgelehnt. In New York forderte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal