Sie sind hier: Home > Politik >

Krise an EU-Grenze: Deutschland sollte minderjährige Flüchtlinge aufnehmen

MEINUNGEskalation an der EU-Grenze  

Flüchtlinge aufnehmen? Die Situation ist anders als 2015

Ein Videokommentar von Sandra Sperling

06.03.2020, 09:48 Uhr
Flüchtlinge aufnehmen? Dieses Land macht vor, wie es geht

Die Lage in Griechenland ist katastrophal. Deutschland sollte jetzt besonders schutzbedürftige Menschen aufnehmen, um ein Signal auszusenden. Denn das brauchen jetzt nicht nur Geflüchtete. (Quelle: t-online.de)

Eskalation in Griechenland: Welches Signal Deutschland jetzt senden und nach welchem Vorbild es handeln sollte, kommentiert t-online.de-Redakteurin Sandra Sperling im Video. (Quelle: t-online.de)


Die Lage in Griechenland ist katastrophal. Grüne wollten bereits 5.000 Schutzbedürftige nach Deutschland holen. Doch sinnvoll wäre jetzt ein anderer Vorschlag. 

Die Lage an der griechischen EU-Außengrenze ist fatal. Schutzsuchende, die nach Griechenland wollen, werden gewaltsam zurückgedrängt. Seitdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Grenzen der Türkei für offen erklärt hat, ist die Lage eskaliert. Besonders schlimm ist die Situation auf den griechischen Inseln – und das seit Jahren. Etwa 40.000 Menschen harren dort aus. Die Migranten und Helfer vor Ort brauchen dringend Entlastung von den EU-Staaten. 

Politiker fordern ein humanitäres Signal, indem neben der Hilfe vor Ort auch Kinder und Jugendliche in Europa aufgenommen werden sollen. Grünen-Politiker wollten bereits 5.000 besonders schutzbedürftige Geflüchtete aus griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch ihr Antrag im Bundestag wurde abgelehnt. In ihrem Videokommentar schlägt t-online.de-Redakteurin Sandra Sperling vor, nach einem konkreten Vorbild zu handeln. 

Welches das ist, wie und warum genau Deutschland jetzt handeln sollte und weshalb das nicht nur für die Geflüchteten vor Ort wichtig wäre, sehen Sie oben im Video oder hier.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal