Sie sind hier: Home > Politik >

Russische Hacker attackieren deutsche Politiker und Aktivisten

In Deutschland  

Russische Hacker attackieren Politiker und Aktivisten

26.03.2021, 15:48 Uhr | t-online

Russische Hacker attackieren deutsche Politiker und Aktivisten . Der Reichstag: Eine Gruppe aus Russland hat offenbar mehrere Abgeordnete und Aktivisten digital angegriffen. (Quelle: imago images/Joko)

Der Reichstag: Eine Gruppe aus Russland hat offenbar mehrere Abgeordnete und Aktivisten digital angegriffen. (Quelle: Joko/imago images)

Zahlreiche Parlamentarier und Aktivisten sind offenbar Ziel eines Hackerangriffs geworden. Vor allem zwei Parteien sind betroffen. Verantwortlich soll eine Gruppe namens "Ghostwriter" sein. 

Russische Hacker haben offenbar mehrere Bundestagsabgeordnete und Aktivisten ins Visier genommen. Darüber berichten der "Spiegel" und "Bild" übereinstimmend. 

Mindestens sieben Bundestagsabgeordnete sollen Ziel des Angriffs sein. Der Gruppe "Ghostwriter" wird der Angriff zugeschrieben, wie der "Spiegel" berichtet. Sogenannte Phishing-E-Mails seien versendet worden. Das sind Nachrichten von vermeintlich vertrauenswürdigen Absendern, deren Ziel es ist, den gesamten Account zu kapern.

Wie Sie selbst Phishing-Emails erkennen, lesen Sie hier

Auch 31 Landtagsabgeordnete betroffen

Ob es tatsächlich zu einem Datenaustausch gekommen ist, wird derzeit noch geprüft. Die angegriffenen Politiker gehören mehrheitlich den Regierungsparteien CDU/CSU und SPD an. Auch 31 Landtagsabgeordnete und politische Aktivisten in Hamburg und Bremen sollen betroffen sein. 

Einen Hinweis, wer dahinterstecken könnte, gibt es bereits. Offenbar vermuten Sicherheitsexperten, dass der russische Militärgeheimdienst GRU etwas mit dem Angriff zu tun hat. Die Hackergruppe "Ghostwriter" ist ein Teil davon. Die Gruppe soll bislang für Desinformationskampagnen bekannt und spezialisiert auf das Verbreiten von falschen Nachrichten sein.

Die Hacker verschafften sich demnach Zugang zu populären Nachrichtenseiten oder Blogs, um dort gefälschte Artikel oder Fotos zu veröffentlichen. Die Gruppe richte sich deutlich an russischen Sicherheitsinteressen aus, berichtete der "Spiegel" weiter aus einer Analyse der US-Sicherheitsfirma FireEye. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: