Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

USA: Schwarzen-Aktivistin Rachel Dolezal wohl gar nicht schwarz

Empörung in den USA  

Schwarzen-Aktivistin ist wohl gar nicht schwarz

13.06.2015, 18:45 Uhr | AFP, t-online.de

USA: Schwarzen-Aktivistin Rachel Dolezal wohl gar nicht schwarz. Ein Foto von Rachel Dolezal als schwarze Bürgerrechtsaktivistin (li.) - und ein Bild mit etwa 15 Jahren, das ihre Eltern veröffentlicht haben. (Quelle: dpa)

Ein Foto von Rachel Dolezal als schwarze Bürgerrechtsaktivistin (li.) - und ein Bild mit etwa 15 Jahren, das ihre Eltern veröffentlicht haben. (Quelle: dpa)

Schwarz oder weiß? Diese Frage beschäftigt grade weite Teile der Bevölkerung in den USA. Die Bürgerrechtsaktivistin Rachel Dolezal setzt sich seit Jahren für die Rechte von Schwarzen ein - und hatte dabei stets ihren eigenen afroamerikanischen Hintergrund betont. Nach Angaben ihrer leiblichen Eltern ist die 37-Jährige aber weiß.

Zum Beweis zeigten sie Lokalmedien die Geburtsurkunde und Kinderfotos ihrer Tochter - diese zeigen ein blondes, hellhäutiges Mädchen. Dem Sender CNN gegenüber erklärten die Eltern, sie seien traurig und verletzt und verstünden nicht, weshalb ihre Tochter nicht zu ihrer Identität stehe.

Schwarz, weiß, indigen

Heute tritt Rachel Dolezal mit schwarzen kurzen Locken und brauner Haut auf und vertritt in ihrer Stadt Spokane im Bundesstaat Washington für die Organisation NAACP die schwarze Gemeinde. Bei der Polizei ist sie als Vermittlerin tätig. Nun ist für keine der Positionen Bedingung, schwarz zu sein, nach einem Bericht der Zeitung "Coeur d'Alene Press" gab Dolezal bei der Bewerbung aber an, schwarzer, weißer und indigener Abstammung zu sein.

Ihre Tochter habe ihnen nie erklärt, "weshalb sie das tut und unehrlich und irreführend mit ihrer Identität umgeht", sagte ihre Mutter Ruthanne Dolezal dazu. Die Eltern sagten der "Dailymail", dass der Kontakt zu ihrer Tochter schon vor Jahren abgebrochen sei. Die 37-Jährige Aktivistin und Dozentin für Afrikastudien an der Universität in Washington habe ihr Image nicht ruinieren wollen. Denn die Eltern sind beide weiß.

Das Paar habe außerdem noch vier Kinder adoptiert, berichtet die "Dailymail" weiter - drei mit arfro-amerikanischem Hintergrund und ein Kind aus Haiti. Eines der Adoptiv-Geschwister habe Rachel Dolezal nach Angaben eines Bruders als ihren Sohn ausgegeben.

Dolezal selbst schweigt

Die Verwaltung von Spokane erklärte, sie nehme die Vorwürfe "sehr ernst" und prüfe, ob Richtlinien verletzt wurden.

Die NAACP erklärte, sie stehe hinter Dolezal und respektiere ihre Privatsphäre. Rasse sei kein Kriterium für die Vertretung der Organisation.

Die Aktivistin selbst reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage für eine Stellungnahme. Jüngst brach sie ein Interview mit einem örtlichen TV-Reporter ab. Er hatte sie gerade heraus gefragt: "Sind Sie Afroamerikanerin?"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal