Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Cosplay statt Amoklauf – Deadpool-Fan löst Großeinsatz aus

...

Cosplay statt Amoklauf  

Deadpool-Fan löst Großeinsatz in der Schweiz aus

18.05.2018, 10:16 Uhr | sth, t-online.de

Cosplay statt Amoklauf – Deadpool-Fan löst Großeinsatz aus. Cosplayer in Kostümen (Symbolfoto): Anti-Held Deadpool ist eine beliebte Actionfigur. (Quelle: Reuters/Kim Kyung-Hoon )

Cosplayer in Kostümen (Symbolfoto): Anti-Held Deadpool ist eine beliebte Actionfigur. (Quelle: Kim Kyung-Hoon /Reuters)

Die Schweizer Polizei hat einen verkleideten Action-Fan gestreckt. Offenbar hielt jemand den Mann für einen Attentäter. Der Vermummte wollte sich "Deadpool 2" im Kino ansehen. 

Manchmal werden Superhelden missverstanden: Das bekamen zwei Männer in dieser Woche in der Nähe von Lugano zu spüren, berichtete die Lokalzeitung "Corriere Del Ticino". Die Männer wollten sich die Premiere des Actionfilms "Deadpool 2" ansehen – verkleidet. Damit lösten sie offenbar einen Polizeieinsatz aus.

Wie es dazu kam, erzählte einer der Männer der Lokalzeitung "Corriere Del Ticino". Sein Freund habe sich schon vor der Fahrt ins Kino verkleidet. Sie hätten sich getroffen und waren wohl unterwegs zum Auto.

Das Kostüm sah genau aus wie im Film: Nur die Augen waren durch die rote Ganzkörperhülle zu sehen. Außerdem trug der Actionheld Schwerter auf dem Rücken. Dieser Verkleidungstrend nennt sich Cosplay.

Verhüllungsverbot in der Schweiz

Doch solche Superhelden haben es in der Schweiz nicht leicht. Erstens: Die Verhüllung des Gesichts ist dort verboten. Zweitens: Die Angst vor einem Anschlag ist hoch. Das war wohl der Grund, warum jemand die Männer als Amokläufer verdächtigte – und die Polizei rief.

DeadPool Cosplayer arrested before movie Premiere in Lugano from r/Switzerland

Acht Polizisten rückten an und stellten die Verdächtigen. Das Foto davon verbreitet sich derzeit in den sozialen Medien. Ein Mann liegt im roten Kostüm am Boden, der andere – im schwarzen Pulli – wird von zwei Männern festgehalten. Ringsum stehen gleich mehrere Polizisten mit dem Finger am Abzug.

Die Cosplayer kamen mit einem Schreck und einer Geldstrafe davon, berichtete der "Corriere del Tincino". Immerhin hatte einer von ihnen gegen das Verhüllungsverbot verstoßen. Danach seien sie aber trotzdem ins Kino gegangen. "Wir lachen immer noch über das, was passiert ist, und wir werden uns noch lange daran erinnern", sagte einer der Männer im Interview mit der Zeitung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
Versandkostenfrei bestellen mit dem Kennwort: AUGUST18
nur bis zum 19.08.2018 bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018