Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Chemnitz: Polizei vergisst Sprengstoff bei Übung

Messehalle Chemnitz  

Polizei vergisst Sprengstoff bei Übung

18.11.2021, 15:52 Uhr | t-online

Chemnitz: Polizei vergisst Sprengstoff bei Übung . Ein Sprengstoffsuchhund der Polizei sucht ein Fahrzeug ab (Symbolbild): Der Sprengstoff stammte offenbar von einer polizeilichen Übung. (Quelle: imago images/Olaf Wagner)

Ein Sprengstoffsuchhund der Polizei sucht ein Fahrzeug ab (Symbolbild): Der Sprengstoff stammte offenbar von einer polizeilichen Übung. (Quelle: Olaf Wagner/imago images)

Ein Angestellter der Chemnitzer Messe hat ein Paket Sprengstoff gefunden. Schnell war klar, dass der Block aus dem eigenen Bestand der Polizei stammt. Er wurde offenbar bei einer Übung vergessen.

Die sächsische Polizei hat bei einer Schulung für Sprengstoffhunde explosiven Stoff in der Chemnitzer Messe liegen lassen. Bei Umbauarbeiten fand ein Angestellter einen blockartigen Gegenstand, welchen er als potenziellen Explosivstoff erkannte. Das Päckchen war etwa so groß wie zwei Zigarettenschachteln, berichtete das Landeskriminalamt Sachsen.

Der Arbeiter habe Verbindung zur Polizei aufgenommen, welche den Block in sichere Verwahrung nahm und an die zuständigen Spezialisten des Landeskriminalamtes übergab. Über die auf dem Block erkennbare Beschriftung sei der Explosivstoff den Übungsbeständen des Landeskriminalamtes zugeordnet worden.

Das Paket ist dem Bericht zufolge im Jahr 2020 für eine Schulung der Sprengstoffsuchhunde der sächsischen Polizei in der Chemnitzer Messe verwendet worden. Während der Suche durch die Hunde sei es vermutlich hinter ein Regal gefallen. Trotz einer fotografischen Dokumentation der präparierten Verstecke für die Übung, sei der Verlust des Blocks beim Einsammeln des Übungsmaterials nicht aufgefallen. 

Keine Gefährdung

Da es sich bei PETN um einen chemisch sehr stabilen und äußerst handhabungssicheren Explosivstoff handele, welcher nur über spezielle Sprengkapseln gezündet werden kann, habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden. Die Polizei arbeitet den Sachverhalt nach Angaben des Medienservice Sachsen bereits intern auf. Dabei sollen Konsequenzen für die Durchführung künftiger Übungen mit Diensthunden gezogen werden. Eine Straftat liege nicht vor.

Für den Umgang mit Explosivstoffen bei Übungen seien ausschließlich die Spezialkräfte des LKA zuständig, welche mithilfe von sichergestellten Explosivstoffen die Ausbildung der Hunde unterstützen und zu vernichtendes Material extra für derartige Zwecke zeitweilig zwischenlagern.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: