• Home
  • Panorama
  • Eltern unter Mordverdacht - Drama nach Zwangsversteigerung: Zwei Kinder tot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Drama nach Zwangsversteigerung: Zwei Kinder tot

Von dpa
Aktualisiert am 31.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Brandspuren an der Fassade des Einfamilienhauses in Mörlenbach.
Brandspuren an der Fassade des Einfamilienhauses in Mörlenbach. (Quelle: Silas Stein./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mörlenbach (dpa) - Familiendrama nach der Zwangsversteigerung: Die Feuerwehr hat bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Hessen am Freitag zwei tote Kinder entdeckt. Zwei Erwachsene wurden aus der Garage vor dem Tod durch Autoabgase gerettet.

Die Arztfamilie hätte das Haus in Mörlenbach bei Darmstadt an dem Morgen an neue Eigentümer übergeben müssen. Die Ermittler gehen von einem Familiendrama aus und sehen Vater und Mutter unter Mordverdacht. Ob der 58 Jahre alte Mediziner und seine 46-jährige Frau in Untersuchungshaft müssen, entscheidet am Samstag das Amtsgericht, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten.

Die Feuerwehr war zu einem Brand in dem gutbürgerlichen Wohngebiet gerufen worden. Beim Löschen entdeckten die Feuerwehrleute den 13 Jahre alten Jungen und seine 10 Jahre alte Schwester, wie die Polizei berichtete. Die Eltern - ein Ärzte-Ehepaar - wurden kurz darauf in der Garage gerettet. Die 46 Jahre alte Frau und ihr 58 Jahre alter Mann wurden ins Krankenhaus gebracht, sind aber nicht in Lebensgefahr. Ursache für das Gewaltverbrechen waren ersten Ermittlungen der Polizei zufolge "massive finanzielle Probleme".

Das große weiße Haus liegt auf einem Hügel mit Blick auf grüne Wiesen, Streuobstbäume und Wald. Das Haus habe der Familie aber nicht mehr gehört, sondern sei zwangsversteigert worden, sagte der Insolvenzverwalter des 58-Jährigen. Die Familie habe an dem Freitag ausziehen und ihr Haus den neuen Eigentümern um 8.00 Uhr übergeben müssen. 40 Minuten vorher wurde das Feuer gemeldet. "Die Familie ist mit der Situation nicht klar gekommen", sagte der Insolvenzverwalter. Die neuen Eigentümer standen schweigend in der Nähe ihres Hauses.

Wie die Kinder starben, stand zunächst nicht fest. Das soll eine Obduktion ergeben. Die Polizei sicherte den ganzen Tag über Spuren in dem abgesperrten Haus. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind der 58-jährige Mann und seine 46-jährige Ehefrau dringend verdächtig, den Tod der Kinder herbeigeführt zu haben", heißt es in der Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei. Unklar war zunächst noch, wie es zu dem Feuer kam. Ob Vater und Mutter die leiblichen Eltern der getöteten Kinder sind, stand noch nicht sicher fest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Poliovirus in London: Regierung ruft Kinder zu Impfung auf
DarmstadtFamiliendramaFeuerwehrPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website