Sie sind hier: Home > Panorama >

Brand in Notre-Dame: Zu Asche, zu Staub – zu neuem Glanz?

Niedergebrannte Wahrzeichen  

Zu Asche, zu Staub – zu neuem Glanz?

16.04.2019, 17:47 Uhr | js, t-online.de

 (Quelle: Reuters)
Notre-Dame: Frankreichs Präsident Macron kündigt Wiederaufbau an

Das Dach der weltweit bekannten Kathedrale in Frankreichs Hauptstadt Paris ist fast vollständig ausgebrannt. Präsident Emmanuel Macron kündigt den Wiederaufbau an. (Quelle: Reuters)

Der Brand von Notre-Dame: Frankreichs Präsident Macron will die Kathedrale wieder aufbauen, Amtskollege Trump hat einen Rat. (Quelle: Reuters)


Schon etliche internationale Wahrzeichen gingen in Flammen auf. Mal überließ man sie der Zerstörung, mal wurden sie wieder aufgebaut – der Umgang mit ihnen erzählt etwas über das Geschichtsverständnis.

In Paris ist die Entscheidung bereits gefallen: Die Kathedrale Notre-Dame, die am Montagabend durch einen Brand im Dach schwer beschädigt wurde, wird wieder aufgebaut. Das versprach Frankreichs Präsident Emmanuel Macron unmittelbar nach dem Brand. Für die Restauration wird bereits Geld gesammelt. Die Kathedrale ist zu bekannt, zu wichtig als Magnet für Touristen und als Identitätssymbol für die Franzosen.

Offen ist allerdings, in welcher Form Notre-Dame aufgebaut wird. Dafür gibt es unterschiedliche Vorbilder in der Geschichte: 

Ein Gebäude originalgetreu zu rekonstruieren, ist ein Weg. Es anzupassen, zu verändern und damit zu markieren, dass Erinnern nicht gleichbedeutend ist mit Konservieren, ist ein anderer. Und auch das komplette Verschwinden eines Gebäudes kann eine bestimmte Form des Umgangs mit Vergangenheit bedeuten.

Verschwunden und zur Legende geworden

Manche Gebäude existieren nur noch in Geschichtsbüchern, man kennt sie vor allem dafür, dass sie abgebrannt sind. Auch wenn gar nicht klar ist, ob sie wirklich durch ein Feuer zerstört wurden. Die Bibliothek von Alexandria in Ägypten etwa, die bedeutendste Bibliothek ihrer Zeit und bis heute der Inbegriff für den Umgang mit Wissen in der Antike.

Sie soll gebrannt haben, als Julius Cäsar die Stadt belagerte, aber auch das ist umstritten. Sicher ist: Sie wurde irgendwann zerstört. Doch wann genau und wie genau, ist in der Geschichtswissenschaft immer noch umstritten. Man weiß bis heute nicht einmal sicher, wo sie stand. Aber die Geschichten über den Feuertod des Weltwissens hat sich gehalten.

Wandel mit dem Wandel der Zeit

Die noch jungen Vereinigten Staaten schlugen die Kolonialmacht Großbritannien 1789 nach einem zehrenden Krieg. Die Vereinigten Staaten von Amerika waren nun wirklich unabhängig. Aber kein Vierteljahrhundert später, 1812, kam es erneut zum Krieg zwischen den beiden Ländern. Im August 1814 legten die Briten in der jungen Hauptstadt Washington, D.C. Feuer und brannten dabei unter anderem zwei ikonische Gebäude nieder: das Kapitol, Sitz des Parlaments; und das Weiße Haus, das damals "Presidential Mansion" hieß.

Beide Gebäude wurden wiederaufgebaut und im Laufe der Zeit immer wieder erweitert. Nicht unbedingt mit einem bestimmten Ziel, sondern auch Pragmatismus. Die USA wuchsen, die Sitze ihrer Macht wandelten sich mit. Ihr heute bekanntes Aussehen bekamen sie erst über die Jahre.

Geschichte, in Essig konserviert

Ein ganz anderer Umgang zeigt sich beim Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden: Sie wurde im Zweiten Weltkrieg durch Bomben und Feuer zerstört und nach Jahrzehnten als Ruine bis 2005 originalgetreu wieder aufgebaut, zu relevanten Teilen sogar mit den ursprünglich verbauten Steinen. Die originalgetreue Rekonstruktion bewahrt das Bild eines Monuments, es erlaubt das Konservieren eines ganz bestimmten Aussehens. Kritiker sehen darin den Versuch, die Welt in Essig einzulegen und die Weigerung, Veränderungen zu akzeptieren.

Wiederaufbau als Botschaft

In der Nacht auf den 28. Februar 1933, kurz vor der Reichstagswahl, brannte der deutsche Reichstag. Am nächsten Tag erließ der Reichspräsident Paul von Hindenburg eine Notverordnung, in der er die Grundrechte außer Kraft setzte. Es war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur totalitären Diktatur der Nationalsozialisten unter Adolf Hitler. Das Gebäude wurde über die Zeit wieder instand gesetzt.
  

 
Von 1993 an wurde er umgebaut. Über dem Plenarsaal befindet sich jetzt eine begehbare gläserne Kuppel als Symbol für Transparenz, keine undurchsichtige Haube mehr wie früher. Mit dem Wiederaufbau wurde dem Gebäude eine neue Bedeutung gegeben und auch baulich ausgedrückt.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe