t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandUSA

Brand von Notre-Dame in Paris: Trump verteilt Tipps aus dem Weißen Haus


Tipps aus dem Weißen Haus
Notre-Dame brennt, Trump weiß Rat

Von dpa, tyh

Aktualisiert am 16.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump verlässt die Air Force One in Minneapolis: Vorher war noch Zeit für einen schnellen Tweet.Vergrößern des BildesDonald Trump verlässt die "Air Force One" in Minneapolis: Vorher war noch Zeit für einen schnellen Tweet. (Quelle: Susan Walsh/ap)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Zwischen seinen Regierungsgeschäften fand Donald Trump Zeit, die französischen Löscharbeiten mit wohlmeinenden Ratschlägen zu unterstützen. Das kam gar nicht gut an.

Das Pariser Wahrzeichen Notre-Dame in Flammen: Das berührte offenbar auch den amerikanischen Präsidenten. Von Bord des Regierungsfliegers "Air Force One" – auf dem Weg zu einem Besuch im US-Bundesstaat Minnesota – empfahl Donald Trump via Twitter, Löschflugzeuge einzusetzen, um den Brand zu bekämpfen. Dazu der mahnende Hinweis: "Es muss schnell gehandelt werden!"

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Reaktion der französischen Fachleute folgte postwendend: Von einem Flugzeug Wasser auf ein solches Gebäude abzuwerfen, könne zum Einsturz des gesamten Gebäudes führen, schrieb der französische Zivilschutz auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Er sah sich sogar genötigt, diesen Tweet auf Englisch zu verfassen – ein Novum. Und auch in Deutschland stieß Trumps Idee auf Ablehnung. Beim Löschen müsse an den Wiederaufbau gedacht werden, sagte der Präsident des Technischen Hilfswerks, Albrecht Broemme, dem Sender n-tv. "Es darf nicht zu viel Löschwasser genutzt werden, da sonst weitere Schäden verursacht werden."


Es war bereits der zweite ungewollte Ratschlag, den Trump am Montag in die Welt schickte. Bereits am Vormittag hatte er Boeing empfohlen, den Unglücksflieger 737 Max einfach umzubenennen. Zwar leitete er den Tweet mit dem Hinweis ein, dass er vielleicht nichts von Markenbildung verstehe – aber immerhin Präsident geworden sei. Für Trump offenbar Referenz genug.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website