Sie sind hier: Home > Panorama >

Verfolgungsjagd in Polen: Ex-Soldat stellt sich nach Flucht mit Puma

Verfolgungsjagd in Polen  

Ex-Soldat stellt sich nach Flucht mit Puma der Polizei

13.07.2020, 15:36 Uhr | AFP

Verfolgungsjagd in Polen: Ex-Soldat stellt sich nach Flucht mit Puma. Ein Wald in der Provinz Zawiercianski in Polen (Symbolbild): Ein Mann flüchtete mit einem Raubtier vor der Polizei. (Quelle: imago images)

Ein Wald in der Provinz Zawiercianski in Polen (Symbolbild): Ein Mann flüchtete mit einem Raubtier vor der Polizei. (Quelle: imago images)

Ein polnischer Veteran hat sich Tage lang mit einem Puma im Wald versteckt – und eine große Suchaktion ausgelöst. Die Wildkatze hatte er zu Hause aufgezogen. Die private Haltung von Raubtieren ist in Polen verboten.

Drei Tage nach der Flucht mit seinem Puma in einen Wald hat sich ein polnischer Ex-Soldat schließlich der Polizei gestellt. Der Afghanistan-Veteran sei aus eigenem Antrieb auf eine Wache im südpolnischen Zawiercie gekommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann war geflüchtet, weil er seinen vor Jahren erworbenen Puma Nubia abgeben sollte. Das Raubtier wurde nun an einen Zoo übergeben.

Der Ex-Soldat Kamil Stanek habe die Wache in Zawiercie wieder verlassen dürfen, teilte die Polizei über das Onlinenetzwerk Facebook mit. Nubia habe er aber abgeben müssen. Der Berglöwe sei im Zoo der oberschlesischen Stadt Chorzow in professionelle Hände gekommen, hieß es.

Drei Tage mit einem Puma im Wald versteckt

Stanek hatte sich drei Tage lang mit dem Puma im Wald versteckt. Damit hatte er eine großangelegte Suchaktion ausgelöst. Rund 200 Sicherheitskräfte waren im Einsatz.

Die private Haltung von Raubtieren ist in Polen verboten. Ein Gericht hatte den Ex-Soldaten deshalb aufgefordert, den etwa sechsjährigen Puma einem Zoo zu überlassen. Polnischen Medien zufolge hatten Zoo-Mitarbeiter den Mann am Freitag zu Hause besucht. Der Ex-Soldat soll sie daraufhin mit einem Messer bedroht haben, bevor er den angeleinten Puma nahm und floh.

Tier wurde bei dem Mann zu Hause aufgezogen

Nach Angaben der Zeitung "Gazeta Wyborcza" hatte der Afghanistan-Veteran das Tier vor sechs Jahren im benachbarten Tschechien gekauft und es von da an zu Hause aufgezogen.

Ein Puma sei "kein Spielzeug", betonte die Zoodirektorin von Posen (Poznan), Ewa Zgrabczynska. Die Tiere könnten "eine Gefahr für das Leben von Menschen sein".

Unterdessen verteidigten viele Menschen den Ex-Soldaten. So schrieb der Bürgermeister von Zawiercies Nachbarstadt Myslowice, Dariusz Wojtowicz, auf seiner Facebook-Seite über Stanek: "Die Liebe zu dem Tier und ein herzloses Gerichtsurteil zwangen ihn zur Flucht". Er fügte hinzu: "Vielleicht könnte sich jemand diesem Fall etwas humaner nähern."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal