Sie sind hier: Home > Panorama >

Von Windböe erfasst: Mehrere Verletzte nach Heißluftballon-Absturz

Von Windböe erfasst  

Mehrere Verletzte nach Heißluftballon-Absturz

24.07.2021, 13:47 Uhr

Von Windböe erfasst: Mehrere Verletzte nach Heißluftballon-Absturz. Ein Heißluftballon im Sonnenuntergang (Symbolbild). In Hessen kam es zu einem schweren Unfall mit einem solchen Fluggerät. (Quelle: imago images)

Ein Heißluftballon im Sonnenuntergang (Symbolbild). In Hessen kam es zu einem schweren Unfall mit einem solchen Fluggerät. (Quelle: imago images)

Eine Passagierin wurde über den Boden geschleift, andere fielen aus dem Korb: Beim Absturz eines Heißluftballons gab es am Freitagabend in Hessen mehrere Verletzte.

Bei der Notlandung eines Heißluftballons in der Region der hessischen Kleinstadt Schlitz sind am Freitagabend fünf Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen sei der Ballon von einer Windböe erfasst worden, in 400 Metern Höhe in sich zusammengeklappt und zu Boden gestürzt, teilte die Polizei mit. Zwei Menschen wurden dabei schwer verletzt, drei weitere leicht.

So sei eine 43-jährige Passagierin bei der Bruchlandung außerhalb des Korbes über mehrere Meter über den Boden mitgeschleift und schwer verletzt worden. Ihr 44 Jahre alter Ehemann sei zuvor aus dem Ballon gefallen und habe sich ebenfalls schwere Verletzungen zugezogen. Ein weiteres Paar und der 65 Jahre alte Pilot verletzten sich laut Polizei leicht. Bei der Rettungsaktion sei auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen, hieß es.

Das Gefährt war zuvor im Bereich Niederaula gestartet. Um die Unfallursache zu klären, wird der Heißluftballon nun von Experten überprüft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: