• Home
  • Panorama
  • Naturkatastrophe - SchĂ€tzung: Hurrikan "Ida" verursacht Milliarden-SchĂ€den


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Regierung plant Klima-TicketSymbolbild fĂŒr einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild fĂŒr einen TextDas schenkt Söder BidenSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Topspieler wechselt in BundesligaSymbolbild fĂŒr ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

SchÀtzung: Hurrikan "Ida" verursacht Milliarden-SchÀden

Von dpa
Aktualisiert am 02.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Hurrikan verursachte Überschwemmungen.
Der Hurrikan verursachte Überschwemmungen. (Quelle: Steve Helber/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Irvine (dpa) - Die Zerstörungen durch Hurrikan "Ida" in den USA dĂŒrften nach SchĂ€tzung von Experten einen zweistelligen Milliardenbetrag erreichen.

Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister CoreLogic schĂ€tzt die gesamten SchĂ€den durch Wind, Sturmflut und Überschwemmungen an GebĂ€uden auf 27 bis 40 Milliarden US-Dollar (22,8 bis 33,8 Mrd Euro), wie er in Irvine (Kalifornien) mitteilte. Davon dĂŒrfte die Versicherungsbranche etwa 14 bis 21 Milliarden Dollar tragen. Bis zu 19 Milliarden Dollar der SchĂ€den seien nicht versichert.

Mehr als 90 Prozent der SchĂ€den entstanden den Angaben zufolge im US-Bundesstaat Lousiana, der Rest in Mississippi und Alabama. "Ida" war am Sonntag als gefĂ€hrlicher Hurrikan der StĂ€rke vier von fĂŒnf sĂŒdwestlich von New Orleans auf Louisianas KĂŒste getroffen. Inzwischen schwĂ€chte er sich zum Tropentief ab und zog ĂŒber Mississippi nach Tennessee weiter, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mindestens zehn Menschen sterben in giftiger Gaswolke
HurrikanKalifornienNaturkatastropheUSAÜberschwemmung
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website