t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomePanoramaJustiz

Wegen Deals mit Skandalrapper Kanye West: Adidas von Investoren verklagt


Adidas von Investoren verklagt

Von t-online
01.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Kanye West bei einer Oscar-Party im Jahr 2020.VergrĂ¶ĂŸern des BildesKanye West bei einer Oscar-Party im Jahr 2020. (Quelle: Rich Fury/VF20)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Dem deutschen Sportartikelhersteller wird vorgeworfen, schon vor Jahren von Kanye Wests problematischem Verhalten gewusst zu haben.

Wegen der Zusammenarbeit mit dem Skandalrapper Kanye West haben am Freitag in den USA mehrere Anleger Klage gegen Adidas eingereicht. Das berichteten mehrere US-Medien. Die Investoren werfen dem deutschen Sportartikelriesen vor, es versĂ€umt zu haben, finanzielle Verluste zu begrenzen und Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um das Anlegerrisiko zu minimieren.

Das "extreme Verhalten" des Rappers sei Adidas bekannt gewesen, begrĂŒnden die Anleger demnach ihre Klage – lange bevor das Unternehmen die Kooperation mit West beendete. Nach antisemitischen Äußerungen des Rappers im vergangenen Jahr beendete der Sportbekleidungsriese die Zusammenarbeit mit West, der auch als Ye bekannt ist.

"Wir weisen diese unbegrĂŒndeten Behauptungen entschieden zurĂŒck", hieß es in einer ersten Stellungnahme von Adidas. Man werde "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen", um sich gegen die VorwĂŒrfe zu wehren.

Millionenverlust fĂŒr Adidas

West ist nicht an der Klage beteiligt, berichtet CNN. Der Rapper hatte fĂŒr Adidas eine Schuhkollektion unter der Marke "Yeezy" entworfen. Die Schuhe galten als Verkaufsschlager, ein Paar Yeezy-Sportschuhe kosten mehrere hundert Euro.

2022 zog Adidas die Notbremse: "Adidas duldet keinen Antisemitismus und keine andere Art von Hassrede", begrĂŒndete das Unternehmen den Schritt damals. "Ye's jĂŒngste Kommentare und Handlungen waren inakzeptabel, hasserfĂŒllt und gefĂ€hrlich und verletzen die Unternehmenswerte der Vielfalt und Integration, des gegenseitigen Respekts und der Fairness."

Die Trennung von Kanye West bedeutete fĂŒr Adidas einen erheblichen finanziellen Schaden: Das Unternehmen rechnet laut eigenen Angaben mit einem Verlust von bis zu 700 Millionen Euro, der sich maßgeblich aus den vielen unverkauften Yeezy-Produkten zusammensetzt.

Antisemitische Äußerungen von Kanye West

Der Rapper sorgte in der jĂŒngeren Vergangenheit fĂŒr mehrere Skandale. So leugnete er den gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen Polizisten und behauptete faktenwidrig, Floyd sei an Drogen gestorben. In einem Interview mit dem US-Sender "TMZ" 2018 bezeichnete er Sklaverei als "(freie) Wahl".

Doch den Höhepunkt erreichte West im vergangenen Jahr, als er sich klar rassistisch und antisemitisch Ă€ußerte: Ende 2022 sagte er in einem Podcast mit einem rechten Verschwörungsideologen: "Ich liebe Nazis". Auch sehe er "einige gute Dinge bei Hitler", den er bewundere. Zuvor hatte er in einem verstörenden Video ĂŒber die angeblich jĂŒdisch unterwanderte US-Medien schwadroniert – eine bekannte und vor allem bei Neonazis verbreitete Verschwörungstheorie.

Was wusste Adidas?

Die Investoren hinter der Klage behaupten nun, dass Adidas schon lĂ€nger ĂŒber fragwĂŒrdige Verhalten Wests gewusst habe und dass diese vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Kasper Rorsted und anderen FĂŒhrungskrĂ€ften diskutiert worden seien. Das "Wall Street Journal" veröffentlichte Details ein angebliches Treffens von Adidas-FĂŒhrungskrĂ€ften 2018, wo man offenbar bereits ĂŒber das Problem Kanye West gesprochen habe. Offenbar ging es darum, die Mitarbeiter, die mit West direkt zu tun haben, zu schĂŒtzen und ihr Haftungsrisiko zu reduzieren.

Das "Rolling Stone"-Magazin berichtet zudem von Mitarbeitern der "Yeezy"-Kollektion, die aussagten, dass Kanye West Nacktbilder seiner damaligen Frau Kim Kardashian herumzeigte. Auch habe er Kollegen eingeschĂŒchtert und eine "toxische ArbeitsatmosphĂ€re" geschaffen. Adidas-Manager kannten die ZustĂ€nde, so die frĂŒheren Mitarbeiter, intervenierten aber nicht, weil sie ihren "moralischen Kompass" ausschalteten.

Verwendete Quellen
  • cnn.com: Adidas sued by shareholders over its failed Ye partnership: Adidas sued by investors over Kanye West deal (englisch)
  • rollingstone.com: Kanye West Used Porn, Bullying, ‘Mind Games’ to Control Staff (englisch)
  • wsj.com: Adidas Top Executives Discussed Risk of Staff’s ‘Direct Exposure’ to Kanye West Years Ago (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website