Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Neue Zivilklage gegen Papst-Vertrauten Pell eingereicht

Verurteilter Missbrauchstäter  

Neue Missbrauchsklage gegen Papst-Vertrauten Pell

07.03.2019, 08:38 Uhr | AFP

Neue Zivilklage gegen Papst-Vertrauten Pell eingereicht. Kurienkardinal George Pell: Er ist der bisher ranghöchste Vertreter der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen wurde. (Quelle: imago images/i Images)

Kurienkardinal George Pell: Er ist der bisher ranghöchste Vertreter der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen wurde. (Quelle: i Images/imago images)

Die ehemalige Nummer drei des Vatikans, George Pell, ist erneut angeklagt worden. Er ist wegen Kindesmissbrauchs verurteilt. Die zweite Klage richtet sich gegen Pell, Behörden von Victoria und Betreiber eines katholischen Kinderheims.

In Australien ist eine neue Zivilklage gegen den wegen Kindesmissbrauchs verurteilten Kurienkardinal George Pell eingereicht worden. Das bestätigten Gerichtsvertreter in Melbourne. Hintergrund sind Vorwürfe, der einstige Papst-Vertraute habe in den 70er-Jahren in seinem Heimatort Ballarat in einem Schwimmbad Kinder unsittlich berührt. Australische Medien hatten bereits in den vergangenen Tagen berichtet, ein mutmaßliches Missbrauchsopfer plane eine Zivilklage.

Wegen der Vorwürfe hatte es zwar ein Verfahren gegeben; dieses wurde aber Ende Februar eingestellt. Die nun eingereichte Zivilklage richtet sich gegen Pell, Behörden im australischen Bundesstaat Victoria und die Betreiber des katholischen Kinderheims, in dem der Kläger zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs lebte.

Ranghöchste je Verurteilte der katholischen Kirche

Pell war im Dezember in einem anderen Verfahren schuldig gesprochen worden, sich Mitte der 90er-Jahre in der Kathedrale von Melbourne an zwei Chorknaben vergangen zu haben. Der damalige Erzbischof von Melbourne soll sich vor zwei Jungen entblößt und einen von ihnen zum Oralsex gezwungen haben.
 

 
Die einstige Nummer drei des Vatikans ist der bisher ranghöchste Vertreter der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen wurde. Der Kardinal, der derzeit in einer Untersuchungshaftanstalt einsitzt, hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Berufungsprozess ist für Juni geplant.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe