Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Deutscher Kardinal Müller kritisiert Missbrauchs-Urteil gegen Pell

"Nicht bewiesene Tat"  

Deutscher Kardinal kritisiert Missbrauchs-Urteil gegen Pell

13.03.2019, 14:19 Uhr | dpa

Rome June 28th 2017 Cardinal George Pell in an archive photo getting out his house next to the Vat (Quelle: imago / Insidefoto)
6-jährige Haftstrafe gegen Kardinal George Pell verhängt

Der australische Kardinal George Pell muss wegen Kindesmissbrauchs sechs Jahre in Haft. Der 77-Jährige bestreitet die Vorwürfe und will gegen das Urteil vorgehen. (Quelle: Reuters)

"Erschütternde Arroganz": Nach Überzeugung des Richters Peter Kidd hat der australische Kardinal George Pell 1996 und 1997 zwei 13-jährige Chorknaben missbraucht. (Quelle: Reuters)


Der australische Kardinal George Pell muss wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern für sechs Jahre ins Gefängnis. Nun bekommt der 77-Jährige Unterstützung – von seinem Amtskollegen aus Deutschland.

Der deutsche Kardinal und frühere Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller kritisiert, dass sein Kardinalskollege George Pell in Australien wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde. "Ich weiß auch nicht mehr als das, was in den Medien berichtet wird. Es ist aber schlimm, wenn nicht die Wahrheit die Reaktion der Menschen bestimmt, sondern die Parteilichkeit der Ideologie, der einer folgt", sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur in Rom.

"Wie kann jemand für eine nicht bewiesene Tat verurteilt werden, gerade auch mit Blick darauf, dass schon viele Menschen im Gefängnis waren, deren Unschuld sich später herausstellte." Müller war von 2002 bis 2012 Bischof von Regensburg und von 2012 bis 2017 Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.


Pell, der ehemalige Finanzchef des Vatikans, war in Australien in erster Instanz wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt worden. Am Mittwoch gab ein Gericht in Melbourne das Strafmaß gegen den 77-Jährigen bekannt: sechs Jahre Haft. Pell bestreitet alle Vorwürfe und geht gegen das Urteil in Berufung. Der Vatikan wollte sich am Mittwoch nicht zu dem Strafmaß äußern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe