Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Fall Georgine Krüger: Die 16 Minuten, in denen sich ihr Schicksal entschied

Prozess um mutmaßlichen Mord  

Die 16 Minuten, die Georgines Schicksal entschieden

07.08.2019, 22:26 Uhr | dpa

 (Quelle: dpa)
Angeklagter im Mordprozess um verschwundene Schülerin schweigt

In Berlin wird der Prozess um den mutmaßlichen Mord an der Schülerin Georgine Krüger fortgesetzt. Ein 44-Jähriger soll 2006 die damals 14-Jährige vergewaltigt und erwürgt haben, die Leiche wurde nie gefunden. Der Angeklagte schweigt.

Mordprozess in Berlin: Während der Angeklagte schweigt, sollen nun andere helfen, das Verschwinden einer 14-Jährigen aufzuklären. (Quelle: dpa)


Sie sollte eine kleine Rolle in der Serie "Türkisch für Anfänger" bekommen. Doch der Traum der 14-Jährigen erfüllte sich nicht: Im September 2006 verschwand Georgine. Nun geht es um einen Mord ohne Leiche.

Was geschah am frühen Nachmittag des 25. September 2006 im Berliner Stadtteil Moabit? Georgine stieg nach der Schule um 13.50 Uhr aus dem Bus, keine 200 Meter von ihrer Wohnung entfernt, wie ein damaliger Ermittler am Mittwoch im Prozess um den mutmaßlichen Mord an der 14-Jährigen schildert. 

Zu Hause kam Georgine nie an. Um 14.06 Uhr war ihr Handy das letzte Mal in einer nahen Funkzelle eingeloggt. "Dazwischen muss irgendetwas passiert sein, was keiner beobachtet hat", sagt der 56-jährige Hauptkommissar als Zeuge vor dem Landgericht in der Hauptstadt. Das spurlose Verschwinden von Georgine war über Jahre einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland.

Der Mann hört konzentriert zu – aber er sagt nichts

Auf der Anklagebank sitzt nun ein Mann, der auch am zweiten Prozesstag schweigt. "Der Angeklagte wird sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht äußern", sagt sein Verteidiger. Hinter Panzerglas hört der Familienvater aus der Nachbarschaft des verschwundenen Mädchens konzentriert zu. Er war bereits 2013 wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Der 44-Jährige soll Georgine in einen Keller seiner Wohnung gelockt, vergewaltigt und erwürgt haben. Der Angeklagte habe die arglose Schülerin mit einem Metallgegenstand geschlagen, bis sie bewusstlos auf dem Boden liegen blieb, trägt Staatsanwältin Ilka von Koppenfels nüchtern die Anklage vor. Dann habe er sich an ihr vergangen. Um eine Anzeige des Mädchens zu verhindern, habe der Mann Georgine getötet. Die Leiche wurde nie gefunden.

Die Polizei suchte Keller in Georgines Nachbarschaft ab

Anfangs sei treppauf, treppab, von Haustür zu Haustür nach dem Mädchen gesucht worden, so der Kommissar. Georgine galt als zuverlässig. Keller seien auf freiwilliger Basis kontrolliert worden. Laut Staatsanwältin soll der Keller des Angeklagten, der in derselben Straße wie Georgine wohnte, nicht dabei gewesen sein. Erst 2016 geriet der Mann ins Visier der Ermittler im Fall Georgine. Dann wurden verdeckte Ermittler eingesetzt. Der Angeklagte sitzt seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft.

Bei den intensiven Ermittlungen wurden auch Sexualstraftäter überprüft. In der Umgebung des mutmaßlichen Tatorts seien es 150 gewesen, so der Polizei-Zeuge. "Aber wir hatten nicht viel in der Hand."

Warum packte der Angeklagte überhaupt aus?

Anwalt Roland Weber, der die Mutter des Mädchens als Nebenklägerin vertritt, meint am Rande, bislang gebe es keine objektiven Beweise, die Anklage beruhe auf den Aufzeichnungen eines verdeckten Ermittlers, dem der Angeklagte von dem Mord berichtet habe. Die spannende Frage sei, warum sich der Verdächtige gegenüber dem verkabelten Ermittler, der über Monate ein Vertrauensverhältnis aufgebaut haben soll, zu Georgine äußerte und ob es stimmt. Wollte er sich wichtig tun? Wurde er durch den V-Mann gefragt, ob er für 100.000 Euro einen Mord begehen würde und ob er mit der Tötung eines Menschen Erfahrung habe?

Der Angeklagte soll seinem vermeintlichen Freund auch erzählt haben, dass er Georgine in einem Müllcontainer auf dem Hof des Hauses "entsorgt" habe. Bei der Polizei soll der Angeklagte den Mord bestritten haben.

Die Mutter hatte noch lange Hoffnung

Die Mutter des Mädchens ist am Mittwoch nicht im Gericht. Ihr Anwalt sagt: "Frau Krüger kommt erstmal nicht. Die Belastung ist einfach zu groß." Über Jahre habe die Mutter eine Resthoffnung gehabt, dass ihre Tochter noch lebt. Nun seien sich die Ermittler sicher, dass Georgine Opfer eines Verbrechens wurde.

 
Indes wird im Saal 700 das Leben der 14-Jährigen aufgerollt. Der Hauptkommissar, der damals ermittelte, schildert Georgine nach Befragungen von Menschen aus ihrem Umkreis als offenherzig, kontaktfreudig sowie naiv und ohne Risikobewusstsein. Ihr großer Traum sei eine Karriere als Model oder Schauspielerin gewesen. Am Tag ihres Verschwindens habe sie bei einer Casting-Agentur eine kleine Rolle in der Serie "Türkisch für Anfänger" zusagen wollen. "Dieser Anruf hat nie stattgefunden." Der Prozess um Georgine wird am Donnerstag fortgesetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal