Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Unwetter in Griechenland: Hagel und Tornados in Touristenort Chalkidiki

Hagel und Tornados  

Griechenland: Mindestens sechs Tote nach schwerem Unwetter

11.07.2019, 19:26 Uhr | AFP, dpa, aj

 (Quelle: Reuters)
Mehrere Touristen sterben bei Unwettern in Griechenland

Bei einem schweren Unwetter im Norden Griechenlands sind am Mittwoch mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Mehr als einhundert weitere mussten wegen Verletzungen in Krankenhäusern behandelt werden. (Quelle: Reuters)

Mehrere Touristen sterben bei Unwettern in Griechenland. (Quelle: Reuters)


Ein heftiger Sturm überrascht Tausende Touristen auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki. Der Strom fällt aus, Bäume stürzen um, Mülltonnen fliegen durch die Luft. Mindestens sechs Menschen verlieren ihr Leben.

Ein heftiges Unwetter mit Hagelstürmen und einem Tornado hat im Norden Griechenlands in der Nacht zum Donnerstag mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Nach Behördenangaben wurden zudem mehr als 60 Menschen verletzt. Die Feuerwehr sprach von stürmischem Wind und starkem Regenfall in der Region. Alle Todesopfer seien Touristen, berichtete das Staatsradio (ERT) unter Berufung auf den Zivilschutz und die Polizei. Von dem Unwetter betroffen war vor allem die bei Feriengästen beliebte Halbinsel Chalkidiki.

Eine Frau aus Rumänien und ihre Tochter wurden den Angaben zufolge vom abgerissenen Dach einer Taverne erschlagen. Ein umstürzender Baum erschlug zudem einen Russen und dessen zweijährigen Sohn. Ein Mann aus Tschechien wiederum starb in seinem Wohnmobil, das von Sturmböen erfasst wurde und sich mehrfach überschlug. Seine Frau erlag ihren Verletzungen in einem Gesundheitszentrum, wie ERT unter Verweis auf den Zivilschutz berichtete.

"Wir haben sechs Menschen, die ums Leben gekommen sind. Mehr als 60 Menschen wurden durch Stühle, Ziegelsteine, Mülltonnen und andere Gegenstände verletzt, die durch die Gegend flogen", sagte der Chef des Gesundheitszentrums der Kleinstadt Moudania, Athanassios Kaltsas, im Fernsehen. "Ich habe so starke Winde noch nie erlebt", sagte der Chef des Zivilschutzes, Charalambos Stergiadis, dem gleichen Sender.

Notstand ausgerufen

Die Feuerwehr musste mehr als 500 Mal ausrücken, um Menschen in Not zu helfen. Die Regierung rief den Notstand für die Region aus. Eine genaue Bilanz werden die Behörden erst nach Tagesanbruch ziehen können.



In Griechenland hatten in den vergangenen Tagen hohe Temperaturen von bis zu 37 Grad Celsius geherrscht. Am Mittwochabend zogen Hagelstürme mit starken Windböen über das Land. Betroffen war vor allem der Norden. In der Region Chalkidiki verbringen zurzeit Zehntausende überwiegend aus osteuropäischen Staaten stammende Touristen ihren Urlaub.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal