t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaKriminalität

Thailand | Bangkok: 14-Jähriger eröffnet Feuer im Einkaufszentrum – Tote


14-Jähriger eröffnet Feuer in Shopping Mall – zwei Tote

Von dpa, afp, lw

Aktualisiert am 03.10.2023Lesedauer: 3 Min.
Video zeigt dramatische Szenen – und die Festnahme des 14-Jährigen. (Quelle: Glomex)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Tödliche Schüsse in einem thailändischen Einkaufszentrum: Zwei Menschen kamen ums Leben. Der mutmaßliche Täter: ein 14-Jähriger.

Ein 14 Jahre alter Junge hat in einem beliebten Luxus-Einkaufszentrum in der thailändischen Hauptstadt Bangkok mindestens zwei Menschen erschossen. Fünf weitere Opfer seien am Dienstagnachmittag (Ortszeit) verletzt worden, berichtete der thailändische Rundfunksender Thai PBS unter Berufung auf die Notfallmediziner. Vorherige Angaben, wonach drei Menschen getötet worden seien, seien korrigiert worden. Bei den beiden Todesopfern handele es sich um eine Person aus China und eine aus Myanmar.

Der jugendliche Täter wurde noch am Tatort von Einsatzkräften festgenommen. Medienberichten zufolge soll er in der Vergangenheit wegen geistiger Erkrankung in Behandlung gewesen sein.

Das auch unter ausländischen Touristen beliebte Einkaufszentrum, in dem sich unter anderem Luxusgeschäfte, Restaurants und ein riesiger Kino-Komplex befinden, ist eine der bekanntesten Malls in Bangkok und liegt direkt am Bahnhof Siam, einem wichtigen Knotenpunkt in der Hauptstadt.

Kunden verschanzten sich in Mall

Hunderte von Menschen verließen fluchtartig das Einkaufszentrum, nachdem im Inneren des Einkaufskomplexes schussähnliche Geräusche zu hören waren. Es war nicht sofort klar gewesen, ob tatsächlich Schüsse abgefeuert worden waren. Doch dann gab es die ersten Berichte von Verletzten. Sirenen heulten, während Krankenwagen bei starkem Regen vorfuhren.

Auf Videos in sozialen Medien war zu sehen, wie sich einige verängstigte Kunden im Inneren der Mall verschanzten. Der zum Einkaufszentrum führende Ausgang am nahe gelegenen Bahnhof Siam wurde gesperrt, um die Pendler daran zu hindern, den Bahnhof zu verlassen. Der Vorfall ereignete sich zu Beginn des abendlichen Berufsverkehrs.

Hintergründe unklar

Der Sender Thai PBS berichtete, wie ein von hinten angeschossener Mann noch in dem Einkaufszentrum notversorgt wurde. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Sender veröffentlichte später auf der Plattform X (früher Twitter) ein Foto, das den auf dem Bauch liegenden 14-jährigen Täter mit hinter dem Rücken verschränkten Armen und Handschellen zeigt. Er trug eine Mütze mit US-Flagge. Über ihm kniete ein Polizist.

Laut der thailändischen Zeitung "Thairath" hielten Sicherheitskameras des Einkaufskomplexes fest, wie der Täter zuvor seine Waffe auf den Boden legte, seine beiden Arme hochhob, sich umdrehte und hinkniete. Zum möglichen Motiv des Jugendlichen gab es zunächst keine Angaben.

Die Situation sei "sehr chaotisch" gewesen, sagte Nattanon Dungsunenarn der AFP. Er habe mehrere Schüsse gehört und Menschen gesehen, die zu den Ausgängen rannten. "Viele wussten nicht genau, was los ist", fügte er hinzu. Jeder habe versucht, ein Versteck zu finden, berichtete ein chinesischer Tourist. "Die Menschen waren verängstigt, es war wie in einem Zombiefilm."

Regierungschef Srettha Thavisin erklärte, er verfolge die Situation genau. "Worum ich mich gerade am meisten sorge, ist die Sicherheit aller Bürger", schrieb er im Onlinedienst X.

Kurz vor Jahrestag von Kindergarten-Attentat

Der Vorfall erschüttert das Königreich Thailand kurz vor dem ersten Jahrestag einer grausamen Gewalttat, bei der ein mit Schusswaffen und Messern bewaffneter ehemaliger Polizeibeamter am 6. Oktober 2022 in einer Kindertagesstätte im Nordosten des Landes 36 Menschen getötet hatte, die meisten davon Kinder.

Der geflohene Täter tötete sich laut örtlichen Medienberichten später selbst, nachdem er zuvor auch seine Frau und sein Kind umgebracht hatte. Gut zwei Jahre zuvor hatte ein Soldat bei einem Amoklauf 29 Menschen getötet. Er hatte in einem Einkaufszentrum, ebenfalls im Nordosten des Landes, Geiseln genommen. Später war der Mann von Sicherheitskräften erschossen worden.

Waffengewalt ist in Thailand keine Seltenheit. Einer von der University of Sydney betriebenen Datenbank zufolge befanden sich 2021 in Thailand rund 7,2 Millionen Schusswaffen in privaten Händen. Statistisch kam auf jeden zehnten Bewohner eine Schusswaffe. Damit hat Thailand laut "Time"-Magazin eine der höchsten Waffenbesitzraten in ganz Südostasien.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website