Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mutmaßlicher Frauenmörder von Endingen im Gefängnis verprügelt

Frauenmord in Endingen  

Mutmaßlicher Täter im Gefängnis verprügelt

09.06.2017, 19:09 Uhr | dpa , cwe

Mutmaßlicher Frauenmörder von Endingen im Gefängnis verprügelt. Im November 2016 suchen Polizisten bei Endingen nach der damals vermissten Joggerin. (Quelle: dpa/ Patrick Seeger)

Im November 2016 suchen Polizisten bei Endingen nach der damals vermissten Joggerin. (Quelle: Patrick Seeger/dpa)

Der mutmaßliche Mörder einer jungen Frau aus Baden-Württemberg ist im Gefängnis von Mitinsassen verprügelt worden. Dem 40-Jährigen werden der Mord in Endingen und mindestens ein weiterer Mord zur Last gelegt.

Ein Sprecher des baden-württembergischen Justizministeriums in Stuttgart bestätigte den Zwischenfall. "Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der Gefangene am 7. Juni 2017 während der allgemeinen Aufschlusszeit auf der Untersuchungsabteilung von Mitgefangenen angegriffen und im Gesicht verletzt worden", sagte der Sprecher. Er sei in einem Krankenhaus in Freiburg behandelt und nach seiner Entlassung in ein anderes Gefängnis verlegt worden.

Von Mitinsassen zusammengeschlagen

Die Staatsanwaltschaft habe gegen die mutmaßlichen Angreifer ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Das Ministerium habe zudem bereits zu Haftbeginn am 3. Juni auf das Risiko einer Fremdgefährdung hingewiesen. "Derzeit wird intensiv untersucht, wie es dennoch zu dem beschriebenen Zwischenfall kommen konnte", sagte der Sprecher.

Ein Sprecher der Polizei sagte, die weiteren Details und Hintergründe des Vorfalls seien noch unklar. So sei beispielsweise noch nicht bekannt, wie viele Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Freiburg den Tatverdächtigen zusammengeschlagen hätten oder wie genau die Attacke abgelaufen sei. Ob der Tatverdächtige nach der Verlegung in ein anderes Gefängnis besonders geschützt wird, konnte der Sprecher ebenfalls nicht sagen.

Für drei Frauenmorde verantwortlich?

Dem Mann, einem Fernfahrer, wird vorgeworfen, in Endingen im Herbst 2016 eine Joggerin vergewaltigt und ermordet zu haben. Knapp drei Jahre davor soll er eine junge Französin in Österreich missbraucht und umgebracht haben. Die Ermittler kamen dem Mann mithilfe von österreichischen Mautdaten und einer DNA-Analyse auf die Schliche. Die Polizei nahmen den 40-Jährigen in der vergangenen Woche in der Region um Endingen an seinem Arbeitslatz in einer Spedition fest.

Im Heimatland des Rumänen prüft die zuständige Staatsanwaltschaft zudem, ob der 40-Jährige auch für den Mord an einer dritten Frau verantwortlich sein könnte. Es handele sich dabei um eine 27 Jahre alte Anhalterin, die 2004 in Rumänien von einem Unbekannten vergewaltigt und mit der Hand erwürgt worden war, sagte eine Sprecherin der Behörde kürzlich. Der Fall sei den Taten in Österreich und Deutschland sehr ähnlich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal