Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Großmutter verhindert womöglich Amoklauf

Schul-Massaker verhindert?  

Großmutter warnt Polizei vor ihrem Enkel

15.02.2018, 17:44 Uhr | dpa

Großmutter verhindert womöglich Amoklauf. Nächste Bluttat an einer US-Schule verhindert? Die Polizei nahm einen dringend verdächtigen 18-Jährigen fest. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nächste Bluttat an einer US-Schule verhindert? Die Polizei nahm einen dringend verdächtigen 18-Jährigen fest. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nur einen Tag vor der tödlichen Schießerei an einer Schule in Florida sind die USA offenbar nur knapp einer weiteren Bluttat entgangen. Eine Großmutter warnte die Behörden vor ihrem Enkel, der es auf seine Mitschüler abgesehen haben soll.

Im US-Bundesstaat Washington hat die Großmutter eines 18-Jährigen womöglich eine Bluttat ihres Enkels an einer Oberschule verhindert. Nach Angaben der Polizei in Everett wählte die Frau den Notruf nachdem sie beunruhigende Hinweise im Tagebuch ihres Enkels und ein Gewehr versteckt in einem Gitarrenkoffer entdeckt hatte.

Die Lokalzeitung "The Herald" zitierte aus den Tagebucheinträgen des Schülers. Er könne das Massaker kaum erwarten und hoffe, dabei so viele Menschen wie möglich zu töten, soll der junge Mann demnach geschrieben haben. Bei der Durchsuchung des Hauses der Großmutter fand die Polizei neben dem Gewehr auch selbstgebaute Sprengsätze. Der 18-jährige wurde den Angaben zufolge am Dienstag in der Schule festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

17 Tote bei High-School-Massaker

Am Mittwoch hatte ein 19-Jähriger an seiner ehemaligen Schule in Florida 17 Menschen erschossen. Der mit einem Sturmgewehr, Mengen an Munition, einer Gasmaske und Nebelkerzen ausgerüstete Täter löste kurz vor Unterrichtsschluss an einer High School in Parkland Feueralarm aus und schoss anschließend auf die herauseilenden Schüler und Lehrer. Laut dem örtlichen Sheriff ließ sich der Täter anschließend widerstandslos festnehmen.

Bei den Todesopfern handelt es sich den Behörden zufolge sowohl um Jugendliche als auch um Erwachsene. Demnach wurden mehr als 13 weitere Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer. Der Vorfall ereignete sich in der gut 70 Kilometer nördlich von Miami gelegenen Gemeinde Parkland.

Verwendete Quellen:
  • dpa, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018