Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

London: "Verdächtiges Paket" in britischem Parlament entdeckt

...

Zwei Menschen im Krankenhaus  

"Verdächtiges Paket" in britischem Parlament entdeckt

12.03.2018, 18:30 Uhr | AFP

London: "Verdächtiges Paket" in britischem Parlament entdeckt. Das Londoner Parlamentsgebäude: Hier wurde ein verdächtiges Paket sichergestellt. (Quelle: dpa/Stefan Rousseau/PA Wire)

Das Londoner Parlamentsgebäude: Hier wurde ein verdächtiges Paket sichergestellt. (Quelle: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa)

Im britischen Parlament ist ein verdächtiges Paket sichergestellt worden. Der Fund wurde kurz vor einer Rede der Premierministerin May zum Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Skripal gemacht. Zwei Menschen kamen sicherheitshalber ins Krankenhaus.

Kurz vor einer Rede von Premierministerin Theresa May zum Giftanschlag auf einen russischen Ex-Spion ist im britischen Parlament ein "verdächtiges Paket" entdeckt worden. Zwei Menschen seien "vorsorglich" ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte die Polizei mit. Experten seien vor Ort, um den Inhalt des Pakets zu analysieren. Um 16:30 Uhr (17:30 Uhr MEZ) wollte May vor den Abgeordneten eine Rede zum Fall des vergifteten ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal halten.

Zustand von Skripal weiterhin lebensbedrohlich

Vor den Abgeordneten könnte May britischen Medienberichten zufolge eine Verwicklung Russlands in den Vorfall bekannt geben. Der 66-jährige Russe Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Bank aufgefunden worden. Den britischen Strafverfolgungsbehörden zufolge wurden sie Opfer eines Mordversuchs mit einem Nervengift. Ihr Zustand wird als weiterhin lebensbedrohlich, aber stabil bezeichnet. Ein Polizist ist ebenfalls schwer erkrankt, aber ansprechbar.

May könnte laut der Zeitung "The Times" harte Reaktionen gegen Moskau verkünden. Sie habe unter anderem die Ausweisung von Diplomaten und die Annullierung von Visa von Russen mit Verbindungen zum Kreml geprüft. Am Montagvormittag hatte May mit dem Nationalen Sicherheitsrat über den Fall beraten. In dem Gremium sind auch mehrere Minister sowie hochrangige Vertreter der Armee und der Geheimdienste vertreten. An den Ermittlungen sind mehr als 250 Beamte beteiligt.

London solle Haltung zu Fall klären

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, London solle zunächst seine Haltung zu dem Fall klären. "Danach werden wir mit ihnen darüber diskutieren", fügte er auf die Frage eines BBC-Journalisten hinzu, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. Zuvor hatte Putins Sprecher Dmitri Peskow auf Fragen von Journalisten gesagt, die gegen Russland gerichteten Vorwürfe seien "rhetorische Übungen in den britischen Medien". Diese seien "nicht immer für ihre Objektivität bekannt".

Im Übrigen sei das "nicht unser Problem", sagte Peskow. Skripal habe für einen der britischen Geheimdienste gearbeitet, und der Fall habe sich in Großbritannien zugetragen.

Skripal, ein Oberst des russischen Militärgeheimdiensts, war 2006 in Russland wegen des Vorwurfs der Spionage für Großbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll russische Agenten an den britischen Geheimdienst MI6 verraten haben. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs zwischen Russland und den USA kam er 2010 nach Großbritannien.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Auf ins lange Wochenende - Versandkostenfrei bestellen
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018