Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Verurteilte Mörder in Alabama und Georgia hingerichtet

Tod durch Giftspritze  

Verurteilte Mörder in Alabama und Georgia hingerichtet

16.03.2018, 11:20 Uhr | AP

Verurteilte Mörder in Alabama und Georgia hingerichtet. Eine Hinrichtungszelle in den USA, aufgenommen in Huntsville (Texas) im Jahr 2000: In Alabama und Georgia haben die ersten Hinrichtungen des Jahres stattgefunden. (Quelle: dpa/Paul Buck/EPA)

Eine Hinrichtungszelle in den USA, aufgenommen in Huntsville (Texas) im Jahr 2000: In Alabama und Georgia haben die ersten Hinrichtungen des Jahres stattgefunden. (Quelle: Paul Buck/EPA/dpa)

Der eine soll ältere Frauen vergewaltigt und ermordet haben, der andere erwürgte seine Chefin. In den US-Bundesstaaten Georgia und Alabama fanden die ersten Hinrichtungen des Jahres statt.

In den USA sind zwei verurteilte Mörder mit der Giftspritze hingerichtet worden. In Alabama erhielt der 50-jährige Michael Wayne Eggers wegen Mordes an seiner Arbeitgeberin die Todesstrafe. Nach Injektion der Giftspritze wurde er am Donnerstagabend (Ortszeit) für tot erklärt. Ein Gericht befand den 50-Jährigen für schuldig, im Jahr 2000 im Streit seine Chefin erwürgt zu haben.

Gegen den 67-jährigen Carlton Gary erging das Todesurteil wegen der Ermordung und Vergewaltigung von drei Frauen. Gary starb um 22.33 Uhr (Ortszeit) in der Haftanstalt in Jackson (Georgia) nach Injektion der Giftspritze, wie ein Gefängnisaufseher mitteilte. Gary reagierte nicht auf die Frage, ob er eine letzte Erklärung abgeben wolle oder ein Gebet aufgesagt haben möchte. Er war der erste Häftling, der in diesem Jahr in Georgia hingerichtet wurde.

Carlton Gary soll ältere Frauen vergewaltigt haben

Gary wurde 1986 wegen Mord, Vergewaltigung und Einbruch im Zusammenhang mit dem Tod von drei Frauen im Alter von 89, 69 und 74 Jahren verurteilt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte Gary zwischen September 1977 und April 1978 neun ältere Frauen in der Stadt Columbus im Westen von Georgia angegriffen. Die meisten wurden mit Strümpfen gewürgt, sieben von ihnen starben. Gary wurde als "Stocking Strangler" (Strumpfwürger) bekannt. Er wurde wegen der Angriffe verdächtigt, nachdem Ermittler eine Schusswaffe auf ihn zurückverfolgen konnten, die bei einem Einbruch gestohlen worden war – und zwar aus dem Wohnviertel, in dem die meisten seiner mutmaßlichen Opfer lebten.

Das staatliche Gremium für Begnadigungen in Georgia lehnte es am Mittwoch ab, Gary vor der Vollstreckung der Todesstrafe zu bewahren. Auch die staatlichen Bundesgerichte lehnten die Anträge von Garys Anwälten ab.

Eggers hob zum Abschied den Daumen

Der 50-jährige Eggers in Alabama wollte keine letzten Worte sprechen. Er gab Freunden und Angehörigen das Daumen-hoch-Signal, als das Prozedere der Verabreichung der Giftspritze begann.

Eggers wurde zum Tode veruteilt, weil er seine frühere Chefin erwürgte. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, Eggers habe die Tat zugegeben. Die Frau hatte ihn angeheuert, um bei einem umherziehenden Jahrmarkt zu arbeiten. Sie seien in Streit geraten, als sie ihn zu seinem Auto gefahren habe. Ihre Leiche wurde nordwestlich der Stadt Birmingham (Alabama) gefunden.

Eggers hatte den Staat um eine rasche Exekution gebeten

Nach Meinungsverschiedenheiten mit seinen Anwälten zog Eggers seinen Berufungsantrag gegen das Todesurteil im Jahr 2016 überraschend zurück und bat den Staat Alabama, rasch seine Exekution in die Wege zu leiten.

Doch die Ex-Verteidiger baten den Obersten Gerichtshof der USA um eine Intervention: Eggers leide an Schizophrenie und wahnhaften Ideen und sei nicht bei Sinnen gewesen, als er die Entscheidung getroffen habe, argumentierten sie. So glaube ihr Ex-Mandant, Gegenstand einer Verschwörung der Regierung zu sein und wolle "lieber sterben, als sich von Anwälten vertreten zu lassen, die seine Wahnvorstellung über seinen Fall nicht teilen".

Auch für Alabama war es die erste Hinrichtung in diesem Jahr.

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal