Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Babys in Klinik getötet – Krankenschwester unter Verdacht

Chester in Nordwestengland  

Babys in Klinik getötet – Krankenschwester unter Verdacht

04.07.2018, 15:54 Uhr | dpa

. Ein Polizist vor dem Countess of Chester Hospital: Eine Angestellte des Krankenhauses soll mehrere Babys getötet haben. (Quelle: Reuters/Andrew Yates)

Ein Polizist vor dem Countess of Chester Hospital: Eine Angestellte des Krankenhauses soll mehrere Babys getötet haben. (Quelle: Andrew Yates/Reuters)

Die Polizei im englischen Chester untersucht 17 auffällige Todesfälle von Babys. Unter Verdacht: Eine Krankenschwester der örtlichen Geburtsklinik. Sie wurde bereits festgenommen.

Eine britische Krankenschwester soll in einer Klinik in Chester mindestens acht Babys getötet haben. In sechs weiteren Fällen wird ihr versuchter Mord vorgeworfen. Polizisten hätten die Wohnung der 28-Jährigen durchsucht, berichteten britische Medien am Mittwoch. Ermittler tauchten auch bei den Eltern in Herefordshire auf. Die Polizei wollte dazu keine Stellungnahme abgeben.

Die Ermittler hatten die Frau, die in der Neugeborenen-Abteilung einer Klinik in Chester im Nordwesten Englands arbeitete, am Dienstag festgenommen. Sie untersuchten anfangs einen auffälligen Anstieg von Todesfällen unter Neugeborenen im Countess of Chester Hospital im Nordwesten Englands zwischen Juni 2015 und Juni 2016. Schließlich erweiterte die Polizei der Grafschaft Cheshire ihre Untersuchungen: Nun werden 17 Todesfälle und 15 nicht-tödliche Kollapse bei Babys zwischen März 2015 und Juli 2016 geprüft.

Zweiter Klinikskanal binnen kurzer Zeit

Erst kürzlich war ein anderer Skandal in einem britischen Krankenhaus bekanntgeworden: Bis zu 650 Patienten starben einer Untersuchung zufolge wegen unnötig verabreichter Opioide. Betroffen waren vor allem Senioren in einem Zeitraum von zehn Jahren. Opioide werden vor allem zur Schmerzbekämpfung und Betäubung eingesetzt.

Der unabhängige Report hatte die Verschreibungen des Gosport War Memorial Hospitals in der südenglischen Grafschaft Hampshire geprüft. Die Medikamente wurden demnach von 1989 bis 2000 ohne medizinische Rechtfertigung und in zu hohen Dosen verabreicht. Der Report spricht von einem "institutionalisierten Regime". Im Mittelpunkt des Skandals steht demnach eine ehemalige Klinikärztin, die in den 1990er Jahren die Verschreibungen überwachte. Die Polizei ermittelt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal