Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

New York: Tote Schwestern aus Saudi-Arabien im Hudson gefunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextFord senkt Preise für Kult-Auto extremSymbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextJugendliche prügeln 93-Jährige in KlinikSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextSchwester vergewaltigt: Bruder verurteiltSymbolbild für einen TextDiese Gäste begrüßt Louis Klamroth heuteSymbolbild für einen TextReemtsma-Entführer im Knast verletztSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Gast nach Cordalis-Eklat außer sich
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der rätselhafte Tod der Saudi-Schwestern in New York

Von t-online, afp, dru

01.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Ihre Leichen trieben im Hudson River: Fotos der beiden tot aufgefundenen Schwestern Rotana (l.) und Tala Farea.
Ihre Leichen trieben im Hudson River: Fotos der beiden tot aufgefundenen Schwestern Rotana (l.) und Tala Farea. (Quelle: NYPD/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In New York treiben die Leichen zweier Schwestern ans Ufer des Hudson. Zuvor sollen die aus Saudi-Arabien stammenden Frauen Asyl in den USA beantragt haben. Gibt es einen Zusammenhang?

Die New Yorker Polizei ermittelt in einem rätselhaften Todesfall. Am Dienstag zogen Beamte die Leichen von zwei Schwestern aus dem Hudson-River. Die aus Saudi-Arabien stammenden Frauen sollen kurz vor ihrem Tod um politisches Asyl in den USA gebeten haben.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die Körper waren mit Klebeband zusammengewickelt, als man sie vor einer Woche in Manhattan fand. Es waren die Leichen der 22 Jahren alten Rotana Farea und ihrer 16-jährigen Schwester Tala. Sie lagen nicht lange im Wasser, trugen die gleichen Klamotten, schwarze Leggings und schwarze Jacken mit Pelzkragen. Die beiden Frauen galten seit vergangenem August als vermisst.

Keine Spuren von Gewalteinwirkung

Was die Polizei rätseln lässt: Die Schwestern lebten in Fairfax im US-Staat Virginia, rund 360 Kilometer von New York entfernt. Waren sie von zuhause ausgerissen, wie sie es laut amerikanischen und arabischen Medien schon häufiger getan hatten? Die Frauen waren bekleidet und wiesen keine sichtbaren Spuren von Gewalt auf. Ihre Körper waren Gesicht an Gesicht aneinander gebunden. Hatten sich die Schwestern selbst das Leben genommen?

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Polizei schloss Suizid nicht aus, hielt aber auch Mord für möglich. Die Mutter gab gegenüber Ermittlern wenige Tage vor dem Fund an, sie hätte einen Anruf der saudischen Botschaft in Washington erhalten. Die Familie sei aufgefordert worden, sofort die USA zu verlassen. Begründung: Die Schwestern hätten Washington um Asyl gebeten.

Der Fall fällt in eine brisante Zeit. Saudi-Arabien steht wegen der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi massiv am Pranger. US-Präsident Trump, der enge Beziehungen mit Riad pflegt, hatte dem Land mit ernsten Konsequenzen gedroht, konkrete Schritte aber vermieden. Ein Mord auf US-Territorium würde den US-Präsidenten zum Handeln zwingen.

Saudische Botschaft verspricht Unterstützung

Das Konsulat des Königreiches in New York erklärte, es habe einen Anwalt hinzugezogen und verfolge den Fall aufmerksam. Die Botschaft in Washington hätte die Angehörigen kontaktiert und ihnen "umfangreiche Unterstützung und Hilfe in dieser schweren Zeit" zugesagt.

Die beiden Schwestern lebten seit 2015 mit ihrer Mutter in den USA. Die ältere war bis zum Frühjahr an der George Mason University im Umland von Washington eingeschrieben. Die New Yorker Polizei entsandte einen Ermittler nach Virginia um das Verschwinden der Schwestern zu untersuchen. "Wir bemühen uns um Gerechtigkeit", erklärte Chef-Ermittler Dermot Shea. "Wir werden herausfinden, was genau mit den Mädchen passiert ist."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bericht des "Guardian"
  • Bericht der "New York Times"AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sechsjährige verheiratet – Ex-Mann und Eltern vor Gericht
Von Lisa Becke
ManhattanNew YorkPolizeiSaudi-ArabienTodesfallUSAWashington
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website