Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Hauptverdächtiger als Intensivtäter bekannt


Hauptverdächtiger soll weitere Frau vergewaltigt haben

  • David Ruch
Von David Ruch

Aktualisiert am 03.11.2018Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Polizeifahrzeug in der Innenstadt von Freiburg: Eine 18 Jahre alte Studentin soll nach einem Disco-Besuch von mehreren Männern vergewaltigt worden sein.
Polizeifahrzeug in der Innenstadt von Freiburg: Eine 18 Jahre alte Studentin soll nach einem Disco-Besuch von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. (Quelle: Patrick Seeger/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Ölsanktionen gelten – Moskau drohtSymbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextDie weltweit größten Waffen-ExporteureSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Spieler bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Eine 18-Jährige soll in Freiburg von mindestens acht Männern vergewaltigt worden sein. Die Zahl könnte sich noch erhöhen. Gegen den Hauptverdächtigen wird auch in einem weiteren Fall ermittelt.

Im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg gibt es Hinweise auf weitere mögliche Täter. Die Polizei habe DNA-Spuren von zwei weiteren Tatverdächtigen gefunden, teilten Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei bei einer Pressekonferenz in Freiburg mit. Bisher sitzen acht Personen in Untersuchungshaft. Einer von ihnen war als gefährlicher Intensiv-Täter bekannt – gegen ihn wird auch im Falle einer mutmaßlichen weiteren Vergewaltigung ermittelt.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die neuen Spuren gehörten zu keinem der acht Verdächtigen, die verhaftet worden seien, sagte Bernd Belle, Vize-Chef der Kriminalpolizei in Freiburg. Zwei weitere DNA-Spuren hätten sich hingegen den verhafteten Verdächtigen zuordnen lassen.

Betäubt und vergewaltigt

Die Ermittler gaben in der Pressekonferenz neue Details zum Tathergang und zur kriminellen Vorgeschichte des Hauptverdächtigen und seiner mutmaßlichen Komplizen bekannt. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Michael Mächtel soll die junge Studentin am Abend des 13. Oktober mit einer Freundin zum Feiern in die Disco in Freiburg gegangen sein. Dort soll sie Drogen, offenbar Ecstasy, konsumiert und ein Getränk zu sich genommen haben, das ihr ein Unbekannter reichte.

Kurz nach Mitternacht soll der mutmaßliche Haupttäter, ein damals 21-jähriger Syrer, mit der Studentin nach draußen gegangen sein und die junge Frau in einem Wäldchen vergewaltigt haben. Danach sei er in den Club zurückgegangen, wo er offenbar anderen Männern von der wehrlos in dem Wäldchen liegenden Frau erzählte. Nach und nach seien die Männer dann nach draußen gegangen und hätten die Frau vergewaltigt.

Hauptverdächtiger war als Intensivtäter bekannt

Bei den Verdächtigen handelt es sich um sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren und einen 25 Jahre alten Deutschen. Gegen den Hauptverdächtigen lag zum Tatzeitpunkt ein Haftbefehl unter anderem wegen Drogenhandels vor, der aber nicht vollstreckt wurde. Der Mann war laut Polizei als Intensivtäter bekannt.

Aktenkundig sind drei Körperverletzungen und zwei Taten mit Sexualbezug. Zusammen mit einem der anderen Tatverdächtigen, einem 22-Jährigen, sowie einer weiteren Person soll er sich an einer 20-Jährigen vergangen haben. Die mutmaßliche Vergewaltigungen geschah demnach 2017 in der Wohnung des Hauptverdächtigen. Weil das Opfer widersprüchliche Aussagen gemacht haben soll, kam es bislang nicht zur Verhaftung. Allerdings dauerten die Ermittlungen an.

Der Mann war auch wegen Drogendelikten im Visier der Polizei. Er sei im Zusammenhang mit der Beschlagnahmung einer großen Menge Marihuana aufgefallen. Die Beamten ermittelten ihn als einen der Abnehmer. Die Drogen soll er an andere weiterverkauft haben.

Kripo-Vize-Chef Bernd Belle: Es gibt weitere Verdächtige im Fall der Freiburger Gruppenvergewaltigung.
Kripo-Vize-Chef Bernd Belle: Es gibt weitere Verdächtige im Fall der Freiburger Gruppenvergewaltigung. (Quelle: Patrick Seeger/dpa-bilder)

Die Polizei ließ den Mann deshalb beschatten. Anfang Oktober erging ein Haftbefehl. Die Festnahme sei für den 24. Oktober geplant gewesen. Ein früherer Zugriff sei nicht möglich und auch nicht erforderlich gewesen, begründete Belle das Vorgehen der Polizei. "Dann haben uns die Ereignisse überholt."

Verbindungen zur verbotenen Kurdenpartei PKK?

Die anderen Verdächtigen in dem Vergewaltigungsfall – die meisten von ihnen lebten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg – waren der Polizei ebenfalls wegen anderer Delikte bekannt. Sie fielen etwa durch Leistungsbetrug, aber auch gewalttätige Übergriffe, Raub und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz auf.

Drei der Männer könnten in Verbindung zu militanten Kurden in Syrien stehen. Im Internet präsentieren sie sich auf Fotos mit Waffen. "Dies lässt die Nähe zur YPG oder der PKK zu. Wir können das nicht verifizieren", sagte Belle. Die YPG ist eine Kurdenmiliz in Nordsyrien, die PKK ist die verbotene kurdische Arbeiterpartei.

Oberstaatsanwalt Michael Mächtel: Ermittlungen wegen weiterer Sexualdelikte gegen den Hauptverdächtigen.
Oberstaatsanwalt Michael Mächtel: Ermittlungen wegen weiterer Sexualdelikte gegen den Hauptverdächtigen. (Quelle: Patrick Seeger/dpa-bilder)
Meistgelesen
Wladimir Putin (Archivbild): Vom Weihnachtsmann, oder auf Russisch "Väterchen Frost", hat der russische Präsident nichts Gutes zu erwarten, meint Wladimir Kaminer.
Putin treibt sein Unwesen selbst auf Weihnachtsmärkten
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer wird laut Polizei intensiv betreut. "Das Opfer wirkt für uns stabil", so Belle. Die junge Frau habe vor kurzem aber auch berichtet, dass die große Medienberichterstattung für sie langsam belastend sei. "Wir begleiten das Opfer fast täglich", sagte Belle. Experten für Opferschutz seien eingeschaltet.

Nicht vollstreckter Haftbefehl: Rücktritt gefordert

Die Gruppenvergewaltigung und der nicht vollstreckte Haftbefehl schlagen inzwischen auch politisch hohe Wellen. Der Fraktionschef der FDP im Landtag von Baden-Württemberg, Hans-Ulrich Rülke, forderte den Rücktritt von Innenminister Thomas Strobl. Der CDU-Politiker trage die politische Verantwortung für die Vergewaltigung, sagte Rülke. Er habe Pannen vertuscht. "Ein solch inkompetenter Innenminister ist mit dieser schwierigen Lage offenbar komplett überfordert."

Großes Medieninteresse in Freiburg: Zahlreiche Fernsehteams und Journalisten verfolgen die Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft.
Großes Medieninteresse in Freiburg: Zahlreiche Fernsehteams und Journalisten verfolgen die Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft. (Quelle: Patrick Seeger/dpa-bilder)

Auch der Vizechef der SPD-Landtagsfraktion, Sascha Binder, sagte: "Die Bevölkerung hat ein Recht darauf zu erfahren, aus welchen Gründen der Haftbefehl tatsächlich nicht vollstreckt wurde." Der Innenminister müsse sich in der nächsten Sitzung des Innenausschusses äußern. Das Innenministerium fühlt sich zu Unrecht angegriffen.


Das als linksliberal geltende Freiburg war schon nach dem Mord an einer Studentin vor rund zwei Jahren in die Schlagzeilen geraten. Ein junger Flüchtling war daraufhin festgenommen und im März verurteilt worden. Die damalige Tat sowie weitere Verbrechen in der Region hatten eine Debatte über die deutsche Flüchtlingspolitik ausgelöst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material von dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DrogenPolizeiVergewaltigung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website