Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Würzburger Kita: Kinderporno-Verdacht – Missbrauch wohl über Jahre

Kinderpornoverdacht in Kita  

Taten sollen sich über Jahre hingezogen haben

21.03.2019, 19:45 Uhr | AFP, dpa, dru

Würzburger Kita: Kinderporno-Verdacht – Missbrauch wohl über Jahre. Blick auf die Innenstadt von Würzburg (Symbolbild): Zwei Personen sind wegen Kinderpornoverdachts festgenommen worden. (Quelle: imago images/snapshot)

Blick auf die Innenstadt von Würzburg (Symbolbild): Zwei Personen sind wegen Kinderpornoverdachts festgenommen worden. (Quelle: snapshot/imago images)

In Würzburg hat die Polizei einen Mann wegen Kinderpornoverdachts festgenommen – und dabei auch eine Kita durchsucht. Die Taten sollen sich über Jahre hingezogen haben.

Bei einer Razzia wegen der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie hat die Polizei in Würzburg eine Kita durchsucht. Zwei Tatverdächtige seien festgenommen worden, teilten die Zentralstelle Cybercrime Bayern und die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg mit. Nur gegen einen erhärtete sich allerdings der Verdacht. Gegen ihn will die Staatsanwaltschaft Haftbefehl beantragen. 

Die "Bild" berichtet, es handele sich bei dem Verdächtigen um den stellvertretenden Kitaleiter. Der andere Mann habe offensichtlich den selben Internetanschluss genutzt, aber überhaupt nichts von den kinderpornografischen Bildern gewusst. Die Polizei hatte lediglich mitgeteilt, dass es bei einem der beiden Tatverdächtigen einen Bezug zu einer Kindertagesstätte gebe.

Sexuelle Handlungen auf Bildern zu sehen

"Wir gehen schon davon aus, dass es ein Geschehen ist, das sich über mehrere Jahre hingezogen hat", sagte Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern. Auf den Bildern seien sexuelle Handlungen zu sehen. Die Ermittler hofften nun, auf Fotos und Videos möglicherweise Zeitstempel zu finden, um den Zeitraum genauer eingrenzen zu können. 

Nach Polizeiangaben wurden insgesamt zehn Gebäude in der Stadt durchsucht, darunter die  Kindertagesstätte und die Wohnung eines Tatverdächtigen. Spezialeinsatzkräfte und Beamte des Bundeskriminalamtes unterstützten die Würzburger Ermittler bei den Durchsuchungen am Mittwochabend. Die Polizei schickte Beamte als Ansprechpartner für besorgte Eltern und Personal zu der Kita.

Auch Beamte des BKA im Einsatz

Bei Ermittlungen im Darknet zu Kinderpornografie war ein Internetanschluss in Würzburg identifiziert worden, von dem aus selbst hergestellte Bilder und Videos verbreitet wurden. Beim Darknet handelt es sich um einen abgeschirmten Bereich des Internets, in dem sich viele Kriminelle anonym und sicher vor den Behörden fühlen.

Derzeit untersuchen die Ermittler, wer die Opfer auf den verbreiteten Fotos und Videos sind. Völlig offen sei, ob Kinder aus der betroffenen Kindertagesstätte darunter waren, sagte Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern. "Konkrete Hinweise, dass tatsächlich Kinder dieser Kita betroffen sind, liegen bisher nicht vor." Zumindest aus polizeilicher und staatsanwaltschaftlicher Sicht gebe es keinen Anlass, die Kita zu schließen.
 

 
Im Kampf gegen Kinderpornografie ist im Freistaat die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) zuständig. Nach eigenen Angaben hatte die Behörde, die zur Generalstaatsanwaltschaft Bamberg gehört, im vergangenen Jahr in 705 Verfahren wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ermittelt. Meist ging es um die Verbreitung kinderpornografischer Bilder und Videos sowie den sexuellen Missbrauch von Kindern.

In einer früheren Version des Artikels hatten wir unter Berufung auf die "Bild" berichtet, dass es sich bei den Verdächtigen um eine Erzieherin und ihren Lebensgefährten handelt. Die Zeitung hat die Angaben korrigiert.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe