Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Vermisste Rebeccca (15): Schwager kommt frei – ist aber noch nicht entlastet

Ermittlungen gegen ihn laufen weiter  

Rebeccas Schwager ist noch nicht entlastet

22.03.2019, 16:08 Uhr | AFP, dpa, TiK

 (Quelle: Reuters/Reuters / Thomas Peter)
Rebeccas Schwager wieder frei

Der Mann wurde zum zweiten Mal aus der Untersuchungshaft entlassen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Berlin mit. (Quelle: Reuters)

„Die Beweislage reicht nicht aus“: Die Staatsanwaltschaft in Berlin teilte mit, dass Rebeccas Schwager zum zweiten Mal aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. (Quelle: Reuters)


Der Haftbefehl gegen den Schwager der vermissten 15-jährigen Rebecca aus Berlin ist aufgehoben. Damit kommt der Verdächtige zum zweiten Mal frei – die Polizei ermittelt aber weiter.

Die 15-jährige Rebecca aus Berlin wird seit über vier Wochen vermisst. Als Hauptverdächtiger galt bislang ihr Schwager, den die Polizei bereits verhaftet hat. Jetzt wird er aber wieder freigelassen, der Haftbefehl wurde aufgehoben.

Grund sei, dass der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Tiergarten "aufgrund des gegenwärtigen Ermittlungsstands Zweifel am dringenden Tatverdacht" gegen den 27-Jährigen habe. Das teilte der Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag auf Twitter mit.

Die Anklagebehörde hält die Entscheidung "im Hinblick auf die gegenwärtig bestehende Beweislage" für vertretbar und will daher "zum jetzigen Zeitpunkt keine Beschwerde" dagegen einlegen.

An der Beweislage hat sich nichts geändert

Eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft sagte t-online.de gegenüber am Mittag: "Der Schwager darf die JVA umgehend verlassen, er gilt trotzdem weiterhin als Beschuldigter." An der Beweislage habe sich nichts geändert, insofern sei die Entscheidung des Richters "vertretbar", sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Journalisten warten vor der Pforte 1 der Justizvollzugsanstalt Moabit. Im Fall Rebecca ist der Schwager aus der U-Haft entlassen worden.  (Quelle: dpa)Journalisten warten vor der Pforte 1 der Justizvollzugsanstalt Moabit. Im Fall Rebecca ist der Schwager aus der U-Haft entlassen worden. (Quelle: dpa)

Es kamen trotz der intensiven Ermittlungen der Polizei und der Suche nach Rebeccas Leiche keine neuen Indizien oder Beweise gegen den Mann hinzu. Weil das Einsperren eines Menschen aber einen starken Eingriff in sein Grundrecht bedeute, sei das in diesem Fall angesichts der stagnierenden Ermittlungen "irgendwann nicht mehr vertretbar", so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Über 1.900 Hinweise bei der Polizei

Rebecca war am 18. Februar verschwunden. Die Mordkommission geht mittlerweile davon aus, dass sie getötet wurde. Das Auto des Schwagers war am Tag des Verschwindens von Rebecca und am Abend darauf auf der Autobahn zwischen Berlin und Polen registriert worden. Der Schwager war bereits einmal von der Polizei verhaftet und kurz darauf wieder freigelassen worden.


Die 15-Jährige hatte sich am 18. Februar zuletzt im Haus ihrer Schwester und ihres 27 Jahre alten Schwagers im Berliner Ortsteil Britz aufgehalten. Sie erschien an dem Morgen nicht in der Schule. Die Ermittler nehmen an, dass die Jugendliche das Haus nicht lebend verließ.

Die Polizei hatte wochenlang aufwendig Wälder, Straßen und einen See in Brandenburg mit zahlreichen Einsatzkräften, Booten und Spürhunden abgesucht. Bis jetzt gingen rund 1.900 Hinweise bei der Kriminalpolizei ein. 

Verwendete Quellen:
  • Tweet der Staatsanwaltschaft Berlin
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal