• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Kabul: Nach Journalisten-Mord in Kabul steht Ex-Mann unter Verdacht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Nach Journalisten-Mord in Kabul steht Ex-Mann unter Verdacht

Von dpa
Aktualisiert am 13.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Polizei in Kabul: Eine Frauenrechtlerin wurde auf offener Straße erschossen. (Archivbild)
Polizei in Kabul: Eine Frauenrechtlerin wurde auf offener Straße erschossen. (Archivbild) (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Kabul wurde am Wochenende eine Journalistin auf offener Straße ermordet. Nach ersten Ermittlungen könnte es sich um eine Beziehungstat handeln: Die Polizei verdächtigt den Ex-Mann.

Nach dem Mord an einer früheren Journalistin in Kabul fahndet die afghanische Polizei nach dem Ex-Mann der Getöteten. Nach Angaben eines Polizeisprechers beschuldigen Mina Mangals Eltern deren früheren Ehemann, die Schützen auf ihre Tochter angesetzt zu haben. Die zuletzt als politische Beraterin des Parlaments tätige ehemalige Fernsehmoderatorin war am Samstag im Zentrum der Hauptstadt auf offener Straße von Unbekannten erschossen worden.

Mangal hatte sich nur eine Woche zuvor scheiden lassen. Momentan sehe der Fall nach einem Familienstreit aus, sagte der Polizeisprecher. Frauenrechtsorganisationen, Medienvertreter und Prominente des Landes reagierten bestürzt auf Mangals Tod. Sie habe sich mit lauter Stimme für ihr Volk eingesetzt, schrieb die Frauenrechtsaktivistin Washma Frogh auf Twitter.


Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau äußerte sich und nannte die Tötung eine "inakzeptable Tragödie". Mangal habe als mutige Journalistin und Fürsprecherin essenzielle Arbeit für die Gleichstellung von Frauen und Mädchen geleistet. In ihrem letzten Facebook-Eintrag vor ihrem Tod hatte Mangal von Bedrohungen berichtet und angekündigt, ihre Arbeit dennoch fortzusetzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Amokläufer tötet zehn Menschen in Montenegro
KabulPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website