Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaTiere

Velbert in NRW: Unbekannte quälen und töten Jungbullen auf Weide


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Dank Haaland: City feiert KantersiegSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextDiesel wieder teurerSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen TextHollywoodstar mit 48 Jahren schwangerSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAngeklagter gesteht Schüsse in den KopfSymbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Unbekannte quälen und töten Jungbullen auf einer Weide

Von afp
Aktualisiert am 13.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Kuh auf der Weide: In Velbert ist ein Tier qualvoll verendet. (Symbolbild)
Kuh auf der Weide: In Velbert ist ein Tier qualvoll verendet. (Symbolbild) (Quelle: Chromorange/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tierquälerei in NRW: Ein junges Rind ist mitten auf einer Wiese zu Tode gefoltert worden. Die Polizei hat derzeit keine Hinweise auf den oder die Täter.

Auf offener Weide haben Unbekannte im nordrhein-westfälischen Velbert einen Jungbullen gequält und getötet. Die Polizei in Mettmann bezeichnete das Vorgehen der Tierquäler als "besonders abscheuliche Straftat nach dem Tierschutzgesetz".

Das drei Monate alte Bullenkalb wurde demnach zwischen Donnerstag und Samstag vergangener Woche auf dem Feld mit einem scharfen Gegenstand gequält.


Der oder die Täter verletzten den Jungbullen am Kopf, schnitten das Tier im unteren Lendenbereich auf und entfernten die Geschlechtsteile des männlichen Jungtiers. Es verendete in der Folge qualvoll. Die Polizei hatte zunächst keine konkreten Anhaltspunkte zu Identität oder Motiv des oder der Täter und hofft nun auf Hinweise.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Eine von acht Vogelarten ist vom Aussterben bedroht
MettmannPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website