Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

JVA Lübeck – Nach Geiselnahme: Polizei will Details zum Einsatz nennen

Einsatz in Lübeck  

Polizei will Details zu Geiselnahme in JVA nennen

18.06.2019, 12:51 Uhr | dpa

JVA Lübeck – Nach Geiselnahme: Polizei will Details zum Einsatz nennen. Justizvollzugsanstalt Lübeck: Wegen einer Geiselnahme läuft ein Polizeieinsatz auf dem Gelände. (Quelle: dpa/Markus Scholz)

Justizvollzugsanstalt Lübeck: Wegen einer Geiselnahme läuft ein Polizeieinsatz auf dem Gelände. (Quelle: Markus Scholz/dpa)

Was genau passierte im Lübecker Gefängnis? Nach rund fünf Stunden in der Gewalt eines Häftlings haben Einsatzkräfte die Frau gewaltsam befreit. Nun will die Polizei weitere Informationen veröffentlichen.

Nach dem glücklichen Ende einer mehrstündigen Geiselnahme im Gefängnis von Lübeck laufen Ermittlungen, wie es dazu kommen konnte. Die Polizei will am Dienstag Details zu den Vorgängen bekanntgeben. Rund fünf Stunden nach Beginn der bewaffneten Geiselnahme hatten Spezialkräfte den Täter am Montagabend überwältigt und dabei leicht verletzt. Sein Opfer blieb körperlich unversehrt.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei der Geisel um eine Psychologin der Justizvollzugsanstalt und bei dem mutmaßlichen Täter um einen rumänischen Sexualstraftäter. Die Frau wurde nach Ende der Geiselnahme ärztlich betreut.

Polizisten kamen nicht zu Schaden

Polizisten kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Kurz vor der Polizeiaktion waren drei Detonationen vom Gelände der JVA zu hören, mutmaßlich handelte es sich dabei um den Zugriff der Beamten.

Es war nicht die erste Geiselnahme im Lübecker Gefängnis. Am Heiligabend 2014 hatten vier Männer einen Justizvollzugsbeamten in ihre Gewalt gebracht, um ihre Flucht aus dem Gefängnis zu erzwingen. Der Versuch scheiterte.


Im Juli 1997 hatte ein Mann in der JVA Lübeck einer Sozialpädagogin nach einem Gespräch in ihrem Büro plötzlich ein selbstgebasteltes Messer an den Hals gehalten und sie rund fünf Stunden in seiner Gewalt behalten. Das Ganze war damals unblutig beendet worden, als der Geiselnehmer mit der Frau das Gefängnis in einem präparierten Fluchtauto hatte verlassen wollen.Bei der Geisel hatte es sich damals um die Frau des damaligen Leitenden Oberstaatsanwalts gehandelt. Der Täter wurde später zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal