Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mafia-Boss aus Gefängnis in Uruguay ausgebrochen: Rocco Morabito flüchtet

Rocco Morabito auf der Flucht  

Italienischer Mafia-Boss türmt aus Gefängnis in Uruguay

25.06.2019, 09:59 Uhr | AFP

Mafia-Boss aus Gefängnis in Uruguay ausgebrochen: Rocco Morabito flüchtet. Blick auf Montevideo: Hier ist der Mafia-Boss aus dem Gefängnis entkommen. (Quelle: imago images/Westend61)

Blick auf Montevideo: Hier ist der Mafia-Boss aus dem Gefängnis entkommen. (Quelle: Westend61/imago images)

Einem italienischen Mafia-Boss ist die Flucht aus einem Gefängnis in Uruguay gelungen. Dort saß er ein, um nach Italien ausgeliefert zu werden. Die Behörden sind unter Druck. 

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay entkommen. Der 52-Jährige entkam in der Nacht zum Montag durch ein Loch aus der Haftanstalt in Montevideo und floh zusammen mit drei weiteren Insassen über die Dächer, wie das Innenministerium des südamerikanischen Landes mitteilte. Morabito wartete auf die Auslieferung an sein Heimatland, wo er in Abwesenheit zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war.

Italiens Innenminister Matteo Salvini reagierte umgehend auf die Flucht des Mafia-Bosses, die er als "irritierend und schwerwiegend" bezeichnete. Er forderte die Regierung Uruguays zur vollständigen Aufklärung des Vorfalls auf. Italien werde die "Jagd" nach dem 52-Jährigen fortsetzen, um ihn ins Gefängnis zu bringen.

Sechs Jahre in Drogenhandel verwickelt

Morabito war im Jahr 2017 in Uruguay festgenommen worden. Seit 1995 stand er in Italien als Mitglied der Ndrangheta auf einer Fahndungsliste. Er soll von 1988 bis 1994 in den internationalen Drogenhandel verwickelt gewesen sein. Dabei soll er unter anderem für den Drogentransport in Italien, für die Verteilung in Mailand und für einen versuchten Transport von 630 Kilo Kokain 1993 aus Brasilien verantwortlich gewesen sein.
 

 
Vor seiner Festnahme hatte Morabito 13 Jahre lang in dem Badeort Punta del Este gewohnt. Er flog nur deshalb auf, weil seine Tochter unter ihrem richtigen Namen an einer Schule angemeldet wurde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal