Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Missbrauchsfall Lügde: Neuer Verdächtiger – Minderjähriges Opfer gab Hinweis

Minderjähriges Opfer gab Hinweis  

Neuer Verdächtiger im Missbrauchsfall Lügde

04.07.2019, 11:11 Uhr | dpa, AFP, job, t-online.de

 (Quelle: dpa)
Fall Lügde: Weitere Parzelle auf Campingplatz untersucht

Im Fall des massenhaften Missbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde hat die Polizei am Mittwoch eine weitere Parzelle durchsucht. Dadurch gerät eine weitere Person unter Verdacht. (Quelle: dpa)

Prozess um massenhaften Missbrauch: Am Mittwoch wurde eine weitere Parzelle auf dem Campingplatz in Lügde untersucht. (Quelle: dpa)


Der riesige Missbrauchsfall Lügde weitet sich erneut aus: Die Polizei hat einen weiteren Verdächtigen im Visier. Sie hat eine neue Parzelle auf dem Campingplatz durchsucht.

Im Missbrauchsfall von Lügde gibt es einen weiteren Beschuldigten. Es handelt sich um einen 57 Jahre alten Mann aus Steinheim bei Höxter. Das teilte die Polizei Bielefeld mit. Es ist der vierte Beschuldigte. Er ist allerdings auf freiem Fuß. "Er wurde weder vorläufig festgenommen, noch wurde ein Haftbefehl gegen ihn beantragt", hieß es von der Polizei.

Die Polizei hatte seit Mittwoch die Parzelle des Mannes auf dem Campingplatz durchsucht, die bisher nicht im Mittelpunkt der Ermittlungen stand. Auf dem Platz steht ein älterer Wohnwagen. Laut "Westfalen-Blatt" wurde er mit Flatterband abgesperrt und über Nacht bewacht. 

Ziel der am Donnerstag fortgesetzten Durchsuchungen sei "das Auffinden von Beweismitteln". Den Behörden zufolge geriet der 57-Jährige durch die Vernehmung eines minderjährigen Opfers ins Visier der Ermittlungskommission Eichwald. Gegen den Mann wurde aufgrund der Zeugenaussage ein Verfahren wegen schweren sexuellen Missbrauchs eingeleitet.

Prozess wird heute fortgesetzt

Derzeit stehen zwei Angeklagte im Prozess um den hundertfachen sexuellen Missbrauch von Kindern vor Gericht, ein 56-Jähriger aus Lügde und ein 34-Jähriger aus Steinheim. Alle Angeklagten hatten zu Prozessbeginn Geständnisse abgelegt. Am heutigen Donnerstag sollen vor dem Landgericht Detmold weitere Opfer und Angehörige vernommen werden.

Das Verfahren gegen einen dritten Angeklagten, einen 49-Jährigen aus dem niedersächsischen Stade, war am zweiten Verhandlungstag abgetrennt worden. Es wird am 17. Juli fortgesetzt.
 

 
Die Deutschen aus Lügde und Steinheim sollen ihre Opfer auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen wiederholt vergewaltigt haben. Der 49-Jährige aus Stade soll an Webcam-Übertragungen teilgenommen haben und teilweise zu den Gewalttaten angestiftet haben. Bei den Ermittlungen waren mehr als 40 Opfer identifiziert worden. Angeklagt wurden die Gewalttaten gegen 34 minderjährige Opfer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal